Ein neuer Orden entsteht

Ein Mönch aus dieser Laienbruderschaft, Meister Gerhard, gründete an den Pilgerwegen in Europa weitere Hospitäler und stellte eine Ordensregel für die Bruderschaft, den, nach ihrem Hospital so genannten späteren Johanniterorden, auf. Papst Paschalis II. verlieh der Bruderschaft 1113 den Status eines Ordens.

 

Der Orden, der aus adligen Rittern, Nichtadligen und Geistlichen bestand, hatte die beste medizinische Versorgung zu bieten, die es zur damaligen Zeit gab. Die Kranken lagen in Betten mit Bettwäsche, erhielten Kleidung, Schuhe und einen Pelz und hatten, falls sie starben, Anrecht auf einen Sarg und ein christliches Begräbnis.

 

Die Mitglieder dieses ersten Kranken pflegenden Ordens überhaupt betrachteten die Kranken als ihre Herren und bezeichneten sich als Diener - für die damalige Zeit ein bemerkenswertes Zeugnis christlicher Lebenseinstellung.