Organisation und Aufhebung des Templerordens

Organisation

1301 wurden der Orden und die Hierarchie der Zungen neu organisiert:

 

+++ Provence: umfasst den Süden Frankreichs mit zwei Groß-Prioraten in Toulouse und Saint-Gilles

 

+++ Auvergne: Zentralfrankreich mit dem Groß-Priorat Bourganeuf

 

+++ Französische Zunge: Groß-Priorat Frankreich mit Nord- und Westfrankreich; 1317 geteilt in die Groß-Priorate Aquitanien (Poitiers), Champagne und Frankreich

 

+++ Spanien: die Iberische Halbinsel mit Groß-Prioraten für Aragon (Amposta), Katalonien, Kastilien und León, Navarra, und Portugal,

 

+++ Teilung 1462:

die Groß-Priorate Amposta, Katalonien und Navarra bilden die Zunge von Aragon;

die Groß-Priorate Kastilien-León und Portugal bilden die Zunge von Kastilien

Italienische Zunge: mit den Groß-Prioraten Messina, Barletta, Capua, Rom, Pisa, Lombardei und Venedig

 

+++ Englische Zunge: mit den Groß-Prioraten England, Schottland und Irland

 

+++ Deutsche Zunge: mit den Groß-Prioraten Böhmen, Ober-, und Niedergermanien, Dacien (=Dänemark), Schweden, Polen und Ungarn

 

 

 

Aufhebung des Templerordens

Mit Aufhebung des Templerordens (1312) verfügte der Papst Clemens V. mit der Päpstlichen Bulle „Ad providam“ am 2. Mai 1312 die Übertragung des Besitzes der Templer auf die Johanniter.

 

Dieses bescherte den Johannitern zwar zusätzliche Besitzungen in Europa, aber auch entsprechende Auseinandersetzungen mit lokalen Rivalen um diese Güter.

 

Im Vertrag von Cremmen am 23. Januar 1318 wurden durch Markgraf Waldemar von Brandenburg die Besitzungen der Templer in Brandenburg (siehe bspw. Tempelhof) übertragen.