Der Malteserorden

 

Der Malteserorden;

 

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

 

 

 

Die Namen des Ordens

 

Vielfältig sind die Namen, unter denen der Orden und seine Mitglieder im Verlaufe ihrer 900-jährigen Geschichte aufgetreten sind. Das erklärt sich aus neun Jahrhunderten bewegter Geschichte und vor allem aus dem Umstand, dass die Ritter mehrfach die Stätten ihres Wirkens aufgeben mussten. 

 

Heute lautet der offizielle und rechtlich korrekte Name des Malteserordens: Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta. Die Kurzformen, Souveräner Ritterorden von Malta, Souveräner Malteserorden oder Malteserorden, sind in Rechtsakten und diplomatischen Akten gebräuchlich sowie bei Verlautbarungen.

 

Die ursprüngliche  Benennung ist Hospitalritter (oder Hospitaliers), nach dem eigentlichen Ordensauftrag. Zugleich werden sie aber auch als Ritter des Hl. Johannes nach ihrem Schutzpatron, dem Hl. Johann Baptist, benannt, bzw. als Johanniter oder Jerusalemiter nach Jerusalem, dem Gründungsort des Ordens. In der Vergangenheit war auch die Benennung "Die Religion" gebräuchlich, um den Charakter des Ordens als einer religiöse Bruderschaft zu betonen.

 

Nach dem Rückzug aus dem Heiligen Land und der Eroberung der Insel Rhodos im Jahr 1310 nennen sie sich Ritter von Rhodos. Im Jahr 1530 überlässt Kaiser Karl V. die Insel Malta dem Orden. Von da ab nennen sich die Ordensmitglieder: Malteserritter, bis heute die übliche Benennung.

 

Zur rechtlichen Absicherung dieser Tradition hat der Malteserorden 16 verschiedene Varianten seines Namens und seiner Embleme in über 100 Ländern gesetzlich schützen lassen.

 

 

 

Auftrag des Ordens

Der Orden vom Hl. Johannes zu Jerusalem ist eine der ältesten Einrichtungen des christlichen Abendlandes. Etwa um das Jahr 1050 beginnt er in Palästina zu wirken. Er ist ein religiöser Laienorden mit militärisch-ritterlicher und adeliger Tradition. Unter seinen 12.500 Mitgliedern sind einige Professbrüder, andere haben Gehorsam gelobt. Ritter und Damen sind im übrigen Laien, die sich zu den Werten des Christentums und der christlichen Caritas bekennen.

 

Was die Ordensritter insbesondere auszeichnet ist ihr spirituelles Engagement im Rahmen der Kirche und die Bereitschaft, sich nach Kräften für die Armen und Notleidenden einzusetzen. Der Malteserorden handelt nach dem Prinzip, das in dem Leitwort "Tuitio Fidei et Obsequium Pauperum" manifest wird: Bezeugung des Glaubens und Dienst an den Armen und Kranken.

 

Hiernach richten sich Damen und Ritter bei ihrem freiwilligen Einsatz in Hilfseinrichtungen, in medizinischen und sozialen Projekten. Heute ist der Orden in über 120 Ländern der Erde mit eigenen medizinischen, sozialen und sonstigen Hilfseinrichtungen vertreten.

 

 

Wesensmerkmale des Ordens

Der Orden ist eine unabhängige und souveräne Körperschaft. Er hat eine eigene Rechtsordnung, kann Reisedokumente ausstellen, Briefmarken herausgeben, besitzt Münzrecht und kann öffentlich-rechtliche Anstalten nach melitensischem Recht mit eigener Rechtspersönlichkeit einrichten.

 

An der Spitze des Ordens steht seit 2008 der auf Lebenszeit gewählte 79. Großmeister, Fra` Matthew Festing.

 

Der Orden, der seinen Sitz in Rom hat, unterhält mit 103 Staaten der Erde - darunter viele nicht katholische Staaten - diplomatische Beziehungen. Dazu kommen Vertretungen bei einigen wichtigen europäischen Ländern sowie ständige Missionen bei europäischen und internationalen Organisationen.

 

Der Malteserorden ist neutral, unparteiisch und unpolitisch. Die befähigt ihn, in besonderer Weise als Vermittler bei zwischenstaatlichen Konflikten zu intervenieren.

 

 

Der Orden und die Republik von Malta

Nach vertraglicher Regelung mit der Regierung von Malta ist der Orden vor einigen Jahren auch nach Malta zurückgekehrt. Für die Dauer von 99 Jahren hat ihm die Regierung die ungehinderte Nutzung des Forts Sant` Angelo eingeräumt.

 

Dieses Fort, das in der Stadt Birgu liegt, hat dem Orden von 1530 bis zur Besetzung der Insel durch Napoleon im Jahre 1798 gehört. Heute, nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten, finden verschiedene historische und kulturelle Veranlassungen über den Malteserorden im Fort statt.

 

 

Quelle: www.orderofmalta.org




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung von

 

Text and pictures courtesy

 

 

Eugenio di Ajroldi Robbiate
Communications Manager
Souveränen Malteser-Ritterordens

www.orderofmalta.org