Großmeister des Malteserordens

 

Wappen des Großmeisters
Wappen des Großmeisters

Der Großmeister des Souveränen Ritter- und Hospitalordens vom Heiligen Johannes von Jerusalem, genannt von Rhodos und von Malta (altmodisch auch noch "genannt von Malta" statt des hier verwendeten "und"), heute meist Malteserorden genannt, ist dessen oberste Gewalt. Bis 1267 trug er den Titel Meister.

 

Amt und Würde eines Großmeisters wird einem Professritter mit Ewigen Gelübden übertragen. Kirchenrechtlich steht der Großmeister des Malteserordens im Range eines Kardinals, darf aber als Laie nicht am Konklave teilnehmen.

 

Der Titel des Großmeisters lautet Seine Hoheit und Eminenz, der Fürst und Großmeister. Die Befugnisse des Großmeisters regelt die Verfassung des Ordens.

 

 

 

Wahl des Großmeisters 

Der Großmeister wird auf Lebenszeit durch den Großen Staatsrat gewählt.

Flagge des Großmeisters
Flagge des Großmeisters

 

 

Von dieser Regel gab es folgende Ausnahmen:

 

1169/70 wurde Gilbert de Aissailly abgesetzt und durch Gaston de Murols ersetzt.

1305 gab Guillaume de Villaret den Titel an seinen jüngeren Bruder Foulques de Villaret ab. Er starb 1307.

 

1319 wurde Foulques de Villaret abgesetzt und durch Helion de Villeneuve ersetzt.

1383–1395: Auf den Großmeistertitel erhob auch der rivalisierende Großmeister Riccardo Caracciolo Anspruch.

 

1798–1801: Aus Dankbarkeit für die Gewährung der Zuflucht in Russland setzten die Ritter ihren Großmeister Hompesch ab und erklärten den (nicht-katholischen!) Zaren Paul zum Großmeister; nach dessen Ermordung (1801) wurde 1803 wieder ein römisch-katholischer Großmeister ordnungsgemäß gewählt.

 

1805–1879: In dieser Zeit wurde der Orden von hierarchisch tiefer gestellten Leutnanten (Statthaltern) geführt.

 

 

 

Erfordernisse für die Wahl zum Großmeister 

 

Artikel 13 der Verfassung des Ordens lautet:

 

§ 1

Der Großmeister wird vom Großen Staatsrat auf Lebenszeit gewählt. Wählbar sind Professritter mit mindestens zehn Jahren in Ewigen Gelübden, sofern sie unter 50 Jahre alt sind; für ältere Professritter genügen drei Jahre in Ewigen Gelübden, sofern sie seit zehn Jahren Mitglieder des Ordens sind.

§ 2

Der Großmeister und der Statthalter des Großmeisters müssen die Voraussetzungen erfüllen, wie sie zur Aufnahme in die Kategorie der Ehren- und Devotionsritter vorgeschrieben sind.

§ 3

Der zum Großmeister Gewählte hat vor Amtsantritt dem HI. Vater brieflich Mitteilung von seiner Wahl zu machen.

 

 

 

Der Eid des Großmeisters 

Nachdem er den Papst über die erfolgte Wahl informiert hat, legt gemäß Artikel 14 der Verfassung des Ordens der zur Würde des Großmeisters Gewählte in Anwesenheit des Kardinalpatrons in einer feierlichen Sitzung des Großen Staatsrat folgenden Eid ab:

 

Ich, N.N., verspreche und schwöre feierlich bei diesem hochheiligen Kreuzesholz und Gottes heiligen Evangelien, Verfassung, Codex, Regel und die lobenswerten Gewohnheiten unseres Ordens zu wahren und dessen Angelegenheiten gewissenhaft zu leiten.

Dazu helfe mir Gott. Und wenn ich darin fehle, sei es auf Gefahr meines Seelenheils.

 

 

 

 

Verzeichnis der Großmeister 

 

 Jerusalem (–1142) 

 1. Gerhard Sasso (1100–1120)

 2. Raymond du Puy (1120–1158/60)

 

 

 Krak des Chevaliers (1142–1271) 

 3. Auger de Balben (1158/60–1162)

 4. Arnaud de Comps (1162–1163)

 5. Gilbert de Aissailly (1163–1169/70)

 6. Gaston de Murols ca. (1170–1172)

 7. Joubert (1172–1177)

 8. Roger de Moulins (1177–1187)

 9. Hermangard d’Asp (1188–1190)

10. Garnier de Naplouse (Nablus) (1190–1192)

11. Geoffroy de Donjon (1193–1202)

12. Alfonse de Portugal (1203–1206)

13. Geoffrey le Rat (1206–1207)

14. Garin de Montaigu (1207–1228)

15. Bertrand de Thessy (1228–1231)

16. Guerin Lebrun (1231–1236)

17. Bertrand de Comps (1236–1239/40)

18. Pierre de Vielle-Bride (1239/40–1242)

19. Guillaume de Chateauneuf (1242–1258)

20. Hugues de Revel (1258–1277)

 

 

Akkon (1271–1291) 

21. Nicolas Lorgue (1277–1284)

22. Jean de Villiers (1284–1294)

 

 

Zypern (1291–1307) 

23. Odon de Pins (1294–1296)

24. Guillaume de Villaret (1296–1305)

25. Foulques de Villaret (1305–1319)

 

 

Rhodos (1309–1522) 

26. Helion de Villeneuve (1319–1346)

27. Dieudonné de Gozon (1346–1353)

28. Pierre de Corneillan (1353–1355)

29. Roger de Pins (1355–1365)

30. Raymond Berenger (1365–1374)

31. Robert de Juliac (1374–1376)

32. Jean Fernandez de Heredia (1376–1396)

33. Riccardo Caracciolo (1383–1395)

34. Philibert de Naillac (1396–1421)

35. Antonio Fluvian de la Riviere (1421–1437)

36. Jean de Lastic (1437–1454)

37. Jacques de Milly (1454–1461)

38. Piero Raimondo Zacosta (1461–1467)

39. Giovanni Battista Orsini (1467–1476)

40. Pierre d’Aubusson (1476–1503)

41. Emery d’Amboise (1503–1512)

42. Guy de Blanchefort (1512–1513)

43. Fabrizio del Carretto (1513–1521)

44. Philippe de Villiers de l’Isle-Adam (1521–1534)

 

 

Grossmeister Ferdinand von Hompesch zu Bolheim (1797–1799)
Grossmeister Ferdinand von Hompesch zu Bolheim (1797–1799)

Malta (1530–1798) 

45. Piero de Ponte (1534–1535)

46. Didier de Saint-Jaille (1535–1536)

47. Juan de Homedes (1536–1553)

48. Claude de la Sengle (1553–1557)

49. Jean de la Valette (1557–1568)

50. Pierre de Monte (1568–1572)

51. Jean de la Cassiere (1572–1581)

52. Hugues Loubenx de Verdale (1581–1595)

53. Martin Garzes (1595–1601)

54. Alof de Wignacourt (1601–1622)

55. Luis Mendes de Vasconcellos (1622–1623)

56. Antoine de Paule (1623–1636)

57. Juan de Lascaris-Castellar (1636–1657)

58. Martin de Redin (1657–1660)

59. Annet de Clermont-Gessant (1660)

60. Raphael Cotoner (1660–1663)

61. Nicolas Cotoner (1663–1680)

62. Gregorio Carafa (1680–1690)

63. Adrien de Wignacourt (1690–1697)

64. Ramon Perellos y Roccaful (1697–1720)

65. Marc’Antonio Zondadari (1720–1722)

66. Antonio Manoel de Vilhena (1722–1736)

67. Ramon Despuig (1736–1741)

68. Manuel Pinto de Fonseca (1741–1773)

69. Francisco Ximenes de Texada (1773–1775)

70. Emmanuel de Rohan-Polduc (1775–1797)

71. Ferdinand von Hompesch zu Bolheim (1797–1799)

 

 

Grossmeister Jean de la Valette (1557–1568)
Grossmeister Jean de la Valette (1557–1568)

Petersburg (1799–1803) 

72. Paul, Zar von Russland (1798–1801) (de facto)

Fürst Nikolay Ivanovich Saltykov (1801–1803) (vom heutigen Orden nicht geführt)

 

 

Messina/Catania (1803–1805)

73. Giovanni Battista Tommasi (1803–1805)

 

 

Rom (1834–)

74. Johann Baptist Ceschi a Santa Croce (1879–1905)

75. Galeas von Thun und Hohenstein (1905–1931)

76. Ludovico Chigi Albani della Rovere (1931–1951)

77. Angelo de Mojana di Cologna (1962–1988)

78. Andrew Bertie (1988–2008)

79. Matthew Festing (seit 2008)

 

 

 

Grossmeister Matthew Festing (seit 2008)
Grossmeister Matthew Festing (seit 2008)

Verzeichnis der Statthalter (Leutnants) des Großmagisteriums 

 

 Rom (1805–1826)

 1. Innico Maria Guevara-Suardo (1805–1814)

 2. André Di Giovanni (1814–1821)

 

 

 Ferrara (1826–1834) 

 3. Antoine Busca (1821–1834)

 

 

Rom (1834–) 

 4. Carlo Candida (1834–1845)

 5. Philippe di Colloredo-Mels (1845–1864)

 6. Alessandro Borgia (1865–1871)

 7. Johann Baptist Ceschi a Santa Croce (1871–1879) 74. Großmeister

 8. Antoine Hercolani Fava Simonetti (1951–1955) (ad interim)

 9. Jean Charles Pallavicini (17. Januar – 8. April 1988) (ad interim)

10. Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto (7. Februar – 11. März 2008) (ad interim)

 

 

 

 

Verzeichnis der Stellvertreter des Großmeisters 

Pio Franchi de’ Cavalieri (1929–1931) (während der Erkrankung des 75. Großmeisters)

Ernesto Paternò Castello di Carcaci (1955–1962)