Die Maltesischen Inseln:

 

Malta – Gozo – Comino

Die Inseln Malta, Gozo und Comino liegen nur 95 km südlich von Sizilien, 290 km östlich von Tunesien und rund 360 km nördlich von Libyen entfernt. Die Griechen nannten die Insel Melita, die punische Bezeichnung für malet bedeutet Zufluchtsort.

 

Repubblika ta' Malta besteht aus den drei Inseln Malta, Gozo und Comino. Mit etwa 3 km² und nur 4 Einwohnern ist Kemmuna (Comino) die kleinste Insel. Ghawdex (Gozo) hat etwa 67 km² mit 31.000 Einwohner. Malta als die größte der dreien hat rund 246 km² mit 405.000 Einwohnern.

 

Neben diesen drei bewohnten Inseln trift man noch drei weitere, allerdings unbewohnte Inseln an. Cominotto, Filfla, Fungus Rock und St. Paul’s Island.

Malta hat die sechsthöchste Bevölkerungsdichte der Welt. Rund 4 Prozent der auf Malta lebenden Menschen sind nicht maltesischer Nationalität. Davon sind rund 80% britischer Herkunft.

 

Die größten Gemeinden Malta’s sind:  Birkirkara 21.676 Einwohner, Qormi 18.230, Mosta 17.789, Zabbar 15.030, Sliema 12.993, Victoria 12.914 und San Gwann 12.346. Die Hauptstadt Valletta hat 7.173 Einwohner und ist damit die kleinste Hauptstadt in der EU.

 

Trotz der langen Zugehörigkeit zum britischen Weltreich, das auch das Englische auf Malta einführte, haben die Malteser ihre eigene Sprache bewahrt. Maltesisch zählt zu den semitischen Sprachen und hat sich aus einem arabischen Dialekt entwickelt. Fast alle Malteser beherrschen daher die Englische Sprache.

 

So sieht man auch noch viele Linienbusse  aus der Zeit Großbritanniens. Sie wurden meist gebraucht nach Malta gebracht. Bis 1994 waren die heute gelben Linienbusse einheitlich grün gestrichen. Sie  sollten damals den Verbund mit Libyen zum Ausdruck bringen. Die Busse auf Gozo sind aber seit jeher grau. Jetzt werden die überalterten Linienbusse schrittweise durch moderne Busse ersetzt. Bis zum völligen Verschwinden der Oldtimerbusse, die für Urlauber ein beliebtes Fotomotiv darstellen, dürften jedoch noch einige „historische“ Jahre vergehen.

 

Gozo und Odysseus

Welchen Zauber bediente sich wohl die Nymphe Calypso, die Odysseus immerhin sieben Jahre als „Liebesgefangenen“ auf der Insel festhielt.

 

Ein Teil der griechischen Saga wurde sogar auf Gozo verfilmt. So dicht sind Mystik und Moderne auf Gozo beisammen. Diese Mystik ist noch heute auf Gozo spürbar und nicht umsonst spricht man von der Insel des Honigs und der Liebe. Überall ist dies auch zu spüren und übt eine große Faszination auf seine Besucher aus.

 

Alleine schon die alten Baudenkmäler beeindrucken durch ihre Größe und Bauweise. Man fühlt sich in die um Jahrhunderte in die Vergangenheit zurückversetzt. Man muss sich nur vorstellen, dass die Kirche von Xewkija eine der größten Kuppeln der Welt besitzt.

 

Dörfliche Tradition ist erlebbar, bis in die heutigen Tage. Fischfang, Obst und Gemüseanbau, Ziegenkäse und Weinanbau ist bis heute eine tragende Säule der gozitanischen Lebensart. Viele Naturprodukte die nicht nur in Malta verwendet werden, stammen aus dem Anbau und der Herstellung Gozo‘s.

 

Doch die Zeit ist auf Gozo nicht stehen geblieben ist. Es gibt von der modernen Arztpraxis, über den Bio– Bauernhof und Weinanbau bis zum erfolgreiche Industrieunternehmen alles auf Gozo.

 

Die schönsten Strände auf Gozo und Comino: Ramla Bay, Marsalforn, Xlendi, Blue Lagoon, Sta Marija Ba

 

Pendelbusverkehr: Flughafen - Fähre

Ein Pendelbus verkehrt mehrere Male täglich direkt zwischen dem Malta International Airport und dem Gozo Ferry Terminal in Cirkewwa.

 

Wasserflugzeug- Service Malta - Gozo

Harbour Air führt täglich und zu festen Zeiten einen Wasserflugzeug- Service zwischen den Inseln Malta und Gozo durch. Die Flüge dauern ca. 20 Minuten und verkehren zwischen dem Valletta Sea Passenger Terminal und dem Hafen von Mgarr auf Gozo und kosten rund 40 Eur pro Person.

 

Comino    Ein Paradies der Einsamkeit

Die Insel Comino soll früher ein Piraten- und Schmugglerversteck gewesen sein. Sie war eine nützliche Basis für Piraten, die im zentralen Mittelmeer ihr Unwesen trieben und obwohl sie heute schlicht und karg ist, wurde sie von Wildschweinen und Hasen bewohnt, als die Ritter 1530 den Fuß auf sie setzten. Die Großmeister waren sehr bemüht, ihren Spielplatz auf Comino zu schützen: Wer immer das Verbot der Jagd brach, musste damit rechnen, für drei Jahre als Sklave auf den Galeeren dienen zu müssen.

 

Comino war zu römischen Zeiten bewohnt, aber hatte bis zur Ankunft der Ritter kaum eine Bedeutung. Unter der Herrschaft der Ritter spielte sie eine zweifache Rolle: Sie war ein Jagdrevier und Stützpunkt in der Verteidigung der Inseln gegen die Ottomanen.

 

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg blieb Comino relativ unbedeutend und sein Schicksal lebte erst mit dem Tourismus der mittsechziger Jahre neu auf.

 

Mit nur 3,5  km2 Größe (2,5x1,5 km) gibt es auf Comino keine Autos und die Insel ist, von einem Hotel abgesehen, vollkommen unbewohnt.

 

Comino liegt zwischen Malta und Gozo und ist ein Paradies zum Schnorcheln, Tauchen, Windsurfen und Spazierengehen.

 

Es gibt keinen regelmäßigen Fährverkehr zur Insel. Man kann aber eine Tageskreuzfahrt von Sliema und Bugibba auf Malta und von Xlendi in Gozo aus machen. Diese Ausflüge nehmen normalerweise Kurs auf die Blau Lagune, aber berühren auch andere Buchten von Comino.

 

Die größte Attraktion der Insel ist die Blue Lagoon (Blaue Lagune), ein geschützter Meeresarm mit schimmerndem aquamarinem Wasser auf weißem Sand, die ein beliebter Tagesausflug bei Kreuzfahrten und Seglern ist.