Kelb tal-Fenek - Maltas Nationalhund

Der Kelb tal-Fenek, traditioneller vierbeiniger Jagdgefährte der Bauern auf den Maltesischen Inseln, wurde einem breiten Publikum außerhalb seiner Heimat unter dem Namen Pharaoh Hound bekannt.

 

Eine wissenschaftlich haltbare Begründung für diese romantisierende Phantasiebezeichnung fehlt jedoch, und wir haben Anlass zu der Befürchtung, dass der Charakter des Kelb tal-Fenek als autochthone und schützenswerte maltesische Haustierrasse durch eine weitverbreitete Legendenbildung verloren geht.

 

Der Kelb tal-Fenek ist ein windhundähnlicher Jagdhund aus der Familie der mediterranen Rassen, dessen Heimat die Inseln von Malta sind.

 

Gehalten und gezüchtet wird der Kelb tal-Fenek bis heute von der maltesischen Landbevölkerung, die ihm hohe Wertschätzung entgegenbringt. Der Name 'Kelb tal-Fenek' bedeutet in der maltesischen Sprache: ‘Hund des Kaninchens’.

 

Dies deutet bereits auf den Hauptverwendungszweck dieses Hundes in Malta hin, nämlich die Jagd auf Wildkaninchen. Der Kelb tal-Fenek bewacht jedoch auch Haus und Hof, begleitet Schafe und Ziegen auf ihrem Weg zu den Weidegründen und leistet hervorragende Dienste als Apportierhund.

 

Außerhalb seiner maltesischen Heimat ist der Kelb tal-Fenek unter der irreführenden Bezeichnung 'Pharaoh Hound' bekannt. Der Grund für diesen Namen, den die Rasse in den sechziger Jahren von englischen Züchtern erhielt, ist die optische Ähnlichkeit einiger altägyptischer Abbildungen und Plastiken mit der Silhouette des Kelb tal-Fenek.

 

Ein Beweis für eine Verwandtschaft des Kelb tal-Fenek mit den Hunden des antiken Ägypten wurde aber bis heute nicht erbracht.

 

Im Gegenteil: Eine im Mai 2004 veröffentlichte Studie zur genetischen Herkunft verschiedener Hunderassen, die vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle (USA) mit Unterstützung des American Kennel Club durchgeführt wurde, legt den Schluss nahe, dass der Kelb tal-Fenek erst in geschichtlich jüngerer Zeit aus Hunden unterschiedlichen Ursprungs herausgezüchtet wurde.

 

Weitere Infos zum Kelb tal-Fenek findet Ihr auf dieser Webseite: www.kelb-tal-fenek.com/

 

 

 

 

Text- und Bilderquelle:     www.kelb-tal-fenek.com/

Mit freundlicher Genehmigung von Jan Scotland