Hypogäum von Ħal-Saflieni

Wenn Du alles etwas genauer sehen möchtest, klicke den Plan an, dann wird es größer und Du kannst die Brille und die Lupe weglegen.

Das Hypogäum von Ħal-Saflieni ist ein im Neolithikum, zwischen 3800 und 2500 v. Chr. auf Malta genutzter unterirdischer Tempel. Es wird seit 1980 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

 

Entdeckung 

Bereits 1899 stieß man in der maltesischen Stadt Paola beim Bau eines Hauses zufällig auf die unterirdische Tempelanlage (Hypogäum). Die Bauarbeiter brachen beim Bau einer Zisterne durch das Dach des mittleren Levels. Der Fund wurde jedoch erst 1902 den Behörden gemeldet, da die Bauherren ein Unterbrechen der Bauarbeiten befürchteten.

 

Sie behielten Recht: Die Bauarbeiten wurden nach dem bekannt werden der sensationellen Entdeckung augenblicklich gestoppt. Inzwischen sind vier Häuser wieder abgerissen worden, um vollen Zugang auf den unterirdischen Tempel zu haben. In den Höhlen wurden Skelette von ca. 7000 Menschen gefunden.

 

Aufbau 

 

Das Hypogäum unterteilt sich in drei Stockwerke und scheint eine Doppelfunktion gehabt zu haben. Die gefundenen etwa 7.000 menschlichen Skelette in mehreren Grabkammern deuten auf eine Begräbnisstätte hin; zum anderen gibt es aber auch sorgfältig gestaltete Kultbereiche, die eher an einen Tempel denken lassen. Besonders interessant an dieser künstlichen, mit den primitiven Werkzeugen des Neolithikums wie Tierhörnern oder Steinkeilen in den Fels getriebenen Anlage ist das zweite Stockwerk. Hier reihen sich verschieden große Sakralräume aneinander.

So ist die sogenannte Lobby mit Elementen der Tempelarchitektur wie Trilith-Nischen, Orthostaten oder vorkragenden Deckensteinen geschmückt. Die Wände der Decorated Hall und der Amplifier Hall waren dicht mit ockerfarbigen Ranken bemalt, auch eine Orakelnische gibt es hier. Dort wurden auch die berühmten Figuren der schlafenden Priesterinnen (sleeping Ladies) entdeckt, die die Theorie einer Initiations- und Grabstätte für Priesterinnen erhärtet hat. Möglicherweise wurden sie in der Höhle in Traum- und Rauschzuständen in den Kult eingeführt und kehrten nach ihrem Tod wieder zurück.

 

Das Hypogäum von Ħal-Saflieni ist eine Art Labyrinth vieler unterirdischer Gänge, Hallen und Nischen. Dieses erstreckt sich über drei Etagen. Das Grundlevel liegt etwa auf Höhe des heutigen Straßenniveaus; das mittlere und untere Level liegen unter der Erde. Die Gänge wurden mit Stein- und Knochengeräten bis zu 10,6 Meter tief in den weichen Kalkstein getrieben und über etwa 1300 Jahre sukzessiv erweitert. Die Gesamtfläche beträgt rund 500 m². Die Wände und Decken sind teilweise mit ockerfarbenen Malereien geschmückt.

 

Funde 

Außer Altären fand man in den Nischen Skelettreste und die kleine, aber berühmte Skulptur der "Schlafenden Dame", welche in Maltas Archäologischem Museum besichtigt werden kann.

 

 

Deutung 

Bei dem Hypogäum handelt es sich um eine Begräbnisstätte. Die Tatsache, dass die hier, wie die meisten der sonst auf Malta gefundenen neolithischen Skulpturen vermutlich weiblichen Geschlechts sind (was wegen der Darstellungsart und der Körperfülle, welche die sekundären Geschlechtsmerkmale verundeutlicht, nicht gesichert ist), führte zur Annahme, dass es sich um eine matriarchale Gesellschaft handele, und dass im Hypogäum Priesterinnen, Wahrsagerinnen usw. beigesetzt wurden. Aber diese Ansicht wurde wieder relativiert, denn inzwischen wurde auch die Skulptur einer "heiligen Familie" (Mann, Frau, Kind) gefunden.

 

Besichtigung 

Angeblich haben die Besuche vieler Menschen, vor allem deren Schweiß, die Tempelanlage bedroht. Um dem vorzubeugen, wurde die Anlage modernisiert und an Besucherlimit eingeführt. Nun wird es nur noch 8 Gruppen mit 10 Personen am Tag gestattet das Hypogeum zu besuchen. Durch diese Maßnahme ist es beinahe unmöglich einfach dort aufzukreuzen, um die Anlage zu sehen, wann immer man will. Karten müssen vorab gekauft werden - im Sommer beträgt die Wartezeit manchmal einige Wochen, während im Winter oft nur wenige Personen sich das Hypogeum ansehen.

 

Die Tempelanlage kann inzwischen (nach längerer Sperrung) wieder in beschränktem Umfang besucht werden - derzeit werden in der Regel täglich acht Führungen mit je maximal 10 Personen durchgeführt. Je nach Saison sind die Karten für mehrere Wochen ausverkauft. Ein Online-Vorverkauf der Eintrittskarten ist verfügbar.

 Ein zweites Hypogäum des Archipels liegt auf Gozo. Die unterirdischen Bereiche unter dem Brochtorff Circle sind aber in der Ausgrabungsphase und noch unzugänglich.

 

 

Um die Verfügbarkeit einer Buchung zu kontrollieren, gehen Sie bitte auf http://www.heritagemalta.org/hmshop/hmshop.html  und machen Sie Ihre Anfrage online.

Für weitere Informationen oder bei Problemen bei Buchungen wenden Sie sich bitte per E-Mail an hypogeum@gov.mt

 

Eintrittskarten können in den folgenden Museen und Stätten gekauft werden:

 

Malta: Hal Saflieni Hypogeum, Paola und Nationalmuseum für Archäologie, Valletta. 

 

Gozo: Ggantija Tempel, Xaghra und Museum für Archäologie, Citadel.

 

Eintrittskarten: 

Erwachsene (18 - 59 Jahre): 10 Euros

Kinder & Schüler (6 - 17 Jahre), Senioren (ab 60 Jahre), ISIC – Internationaler Studentenausweis, EURO<26-, ISE- und ICOM- Kartenbesitzer:  5 Euros

Kleinkinder (1 -5 Jahre): Haben keinen Zutritt

 

 

 

Kontakt:

Hal Saflieni Hypogeum,

Burial Street

Paola PLA 03

Malta

Tel: ( 356) 21805018/9

Fax: ( 356) 21805021

 

 

Öffnungszeiten:

Montag - Sonntag, 9 - 17 Uhr

Kartenauskunft, Tel.: (+356) 21 825 579

Touren: 9, 10, 11, 13, 14, 15, 16, Uhr

Geschlossen am 24, 25 und 31 Dezember, sowie am 1 Januar

Webseite: http://www.heritagemalta.org/hypogeum.html  

 

Bus: 8, 11, 27, 29, 30, 427, 627

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:   wikipedia