Weihnachten & Silvester

Weihnachten in Malta

 

Wer sich für Malta interessiert oder Weihnachten auf den maltesischen Inseln verbringen möchte, wird wissen wollen, wie man auf Malta das Weihnachtsfest verbringt.

Weihnachten ist im streng katholischen Malta ein fröhliches Fest und wird mit vielen Traditionen bei meist sonnigem Wetter begangen; Silvester und Neujahr verlaufen relativ ruhig.

 

Die maltesische Bevölkerung ist zu 97% katholisch und somit spielt neben dem Osterfest Weihnachten auf Malta eine große Rolle. In der Weihnachtszeit werden die vielen Kirchen auf Malta festlich geschmückt. Die ohnehin schon prachtvoll wirkenden Kirchen werden in der Adventszeit geschmückt und in festlichem Rot gehalten. Eine besondere Tradition ist es, Krippen zu bauen. Diese werden meist mit viel Mühe recht aufwendig gestaltet.

 

Man kann sie nicht nur in den Fenstern von privaten Häusern sehen. Es gibt auch Ausstellungen, wo Krippen von der Öffentlichkeit besucht werden können. Meistens kann man erkennen, dass hier Handwerker am Werk waren, die ihre Kunst verstehen.

In den Straßen und Kaufhäusern ertönt weihnachtliche Musik; Gesangsgruppen ziehen durch Hotels und Restaurants. Santa Claus flitzt durch das festlich geschmückte Valletta und Kassiererinnen tragen weihnachtliche Mützen...

Die Kirchen sind festlich geschmückt und laden zu Messen ein.

Beliebt sind auch Aufführungen der Weihnachtsgeschichte und pantomimische Darbietungen.

 

Der Heiligabend beginnt auf Malta gegen 19 Uhr öfters mit einer Weihnachtsprozession. Weihnachtslieder singend wird das Jesuskind meist von Kindern und/oder Jugendlichen durch die Straßen der Kirchengemeinde geführt. Am schönsten fand ich es in Ħamrum.

So ab 22 Uhr strömen sehr viele - um nicht zu sagen, alle - in die Kirchen zum Gottesdienst. Nach alter Tradition wird dort von Kindern die Weihnachtsgeschichte aufgeführt.

Wer dabei sein will, sollte die einheimischen Fragen, wann er denn am Besten in Richtung Kirche gehen sollte. Der Andrang ist enorm und ab und an kommen wegen Überfüllung nicht alle in die Kirche der ersten Wahl hinein.

Der 25. Dezember gilt auf Malta als der offizielle Weihnachtsfeiertag. Er beginnt meist direkt nach der Christmette mit einem luxuriösen Frühstück (Early Breakfast) in einem der vielen guten Restaurants (auch Hotels werden dazu gerne besucht).

 

Maltesische Weihnachtsspezialität ist ein Gebäck in Ringform, zu den Zutaten gehören Zitrusfrüchte, Gewürze, Orangenblütenwasser und Honig. Man nennt es in Malta il-qaghaq ta’ l-ghasel.

 

Viele verbringen die Nacht aber auch zu Hause im besinnlichen Kreis ihrer Lieben. Geschenke gibt’s am Morgen des 25.12. - ganz nach englischer Tradition. Bei Truthahn und Timpana (überbackene Nudeln) sowie süßem Gebäck und - wie in der ganzen Weihnachtszeit - mit viel Schokolade geht es dann am 25.12. weiter. Es ist einer der wenigen Feiertage auf Malta, an dem alle Geschäfte geschlossen sind. Die Restaurants haben an diesem Tag viel Zulauf.

 

Viele nutzen den 25. und einige auch den 26., um die Familie und die Freunde zu besuchen, in den Parks werden von Kindern dann stolz die Weihnachtsgeschenke präsentiert und auch gleich ausprobiert.

 

Traditionen

Zu den Weihnachtstraditionen gehört es, dass die an privaten oder an öffentlichen Orten aufgestellten Krippen besucht, bestaunt und auch begutachtet werden. Hier tragen die Erbauer teilweise einen Wettstreit untereinander aus.

Gerne gibt man einen kleinen Obolus in dafür extra bereitgestellte Teller und Behältnisse. Besonders erwähnenswert ist Weihnachtsdorf auf der Nachbarinsel Gozo, genauer gesagt im kleinen Ort Ghajnsielem. Dort kann man seit dem 7. Dezember bis zum 4. Januar 2009 eine lebendige Krippe sehen.

Hier hat man den Ort Bethlehem nachgebaut, mit kleinen Häuschen, einer Bäckerei, einem Markt, einer Grotte und einem Tierstall. Wer sich zu dieser Zeit in Malta aufhält, sollte einen Besuch dort nicht versäumen.

 

Hier geht es zur Webseite des Weihnachtsdorfes.

Jahreswechsel / Neujahr  in Malta

Ab dem 26. Dezember nimmt alles wieder seinen gewohnten Gang. Erste Geschäfte machen Inventur, andere starten den letzten Ausverkauf des Jahres. Hier lohnt es sich dann besonders hochwertige (festliche) Kleidung zu erwerben.

Silvester wird nicht herumgeballert. Das hat man ja das ganze Jahr über genug auf der Insel.

Am Silvesterabend bietet fast jedes Hotelrestaurant ein Spezialmenü bzw. -buffet an, zu dem auch die Malteser gern gesehen sind und auch kommen.

Wer kein Pauschaltourist ist, sollte rechtzeitig buchen. Wer etwas anbietet, entnimmt man den örtlichen Tageszeitungen.

 

Der Silvesterabend beginnt - nachdem die letzten Geschäfte um 19 bis 20 Uhr geschlossen haben - so gegen 21 Uhr. Es wird bei meist leichter und moderner Musik bis mindestens 23 Uhr gegessen und getrunken. Dann wird zur Musik noch so manches Tänzchen gewagt, um die ersten Kalorien abzubauen, bis sich die Gäste dann vor der Uhr versammeln, um den Countdown in das Neue Jahr zu starten.

Nachdem die Küsschen und Wünsche ausgetauscht wurden, geht es weiter mit dem Tanzen. Wer nicht tanzen will, kann oder sich einfach den Erinnerungen hingeben will, findet genügend Gleichgesinnte für einen Small Talk oder eine weiteren Drink. So zwischen 2 und 3 Uhr enden die meisten Parties.

Auch in Paceville ist in dieser Nacht so einiges los. Hier trifft sich dann überwiegend die HG18 (hoffentlich gerade 18)  bis Ü30 Generation.

 

Neujahr

Der Neujahrstag beginnt gemächlich. Böllerschüsse, die das neue Jahr noch einmal ausdrücklich begrüßen sollen, sind auf der gesamten Insel zu hören.