Das Filmgeschäft von Malta

Der Sommer 1999 war eine bittersüße Zeit für Maltas aufstrebende Filmindustrie.

Nachdem die Geldmittel für die Produktion des Streifens U571 mit dem amerikanischen Rockstar Jon Bon Jovi verplant waren, musste man tatenlos zusehen,

wie in unmittelbarer Nähe das Amphitheater des Fort Ricasoli für Ridley Scotts mit vielen Oscars ausgezeichneten Film Gladiator restauriert wurde.

 

„Schade, dass beide Projekte zur gleichen Zeit über die Bühne gingen“, erinnert sich der Produktionsmanager der Mediterranean Film Studios Malcolm Scerri – Ferrante, „andererseits zeigt die Produktion zweier Filme gleichzeitig die starke Position Maltas als Dienstleister für die Filmbranche.

 

In den 1950er Jahren trat Malta erstmals ins Rampenlicht der Filmwelt, als die Rank Organisation hier 1951 The Malta Story produzierte, ein Kriegsepos mit Alec Guiness in der Hauptrolle.

Doch erst 1964 wurde im Fort Rinella unmittelbar am Mittelmeer der einzigartige oberirdische Wassertank gebaut. Der 91 mal 122 Meter großes Tank  mit bis zu zwei Meter Tiefe mit perfekten Übergang zu Meer und Horizont stellte dem Filmregisseur ein steuerbares Umfeld für das Filmen von Schiffsuntergängen, Seeschlachten, Hurrikanen und Seekatastrophen jeglicher Art zur Verfügung, sei es im Modell oder echten Schiffen.

 

1979 kam ein Tiefseetank mit 50 Meter Wassertiefe hinzu, der für den 1980 gedrehten Film Hebt die Titanic gebaut wurde.

„Neun von zehn Filmen werden nur wegen der Wassertanks hier bei und gedreht“, räumt Scerri – Ferrante ein, „doch Malta bietet noch viele weitere Vorteile. Seine mediterrane Architektur könnte zu zahlreichen anderen Ländern gehören – Midnight Express etwa wurde ausschließlich hier ( im Fort St. Elmo )  gedreht, obwohl der Film in der Türkei spielt.

 

Es bietet viele wirtschaftliche Vorteile, unter anderem relativ billige einheimische Arbeitskräfte , und ist – besonders hilfreich für Amerikaner – englischsprachig.

 

Auch das Wetter ist ein bedeutender Faktor:

Der K – Wert ( d.h. die Helligkeit ) des Sonnenlichts in Malta entspricht exakt dem von Los Angeles, sodass die hier und in Hollywood gedrehten Außenaufnahmen ohne Probleme gemischt werden können.

 

Auch das stabile Wetter spricht für Malta:

Von Juni bis September können wir den Filmteams permanenten Sonnenschein so ziemlich garantieren.

Und schließlich haben wir einige der besten Modellbauer der Welt hier vor Ort.“

 

Was kommt las Nächstes?

Unmittelbar nach Gladiator entstand die amerikanische TV – Serie Julius Caesar.

2001 drehen auf Malta unter anderem Stars wie Madonna ( Aufnahmen für die Komödie Love, Sex, Drugs and Money ) sowie Guy Pearce und Richard Harris ( für den Streifen The Count of Monte Christo ).

Behalten Sie Letzteren im Auge wegen seiner in Vittoriosa und Comino gedrehten Aufnahmen.  

 

 

Maltesische Flops

Malta vertrat nicht nur die Türkei ( im 1977 gedrehten Midnight Express ), es wirkte auch an einigen „turkeys“ ( Film – Flops ) mit.

 

Ironie des Schicksals:

Der Drehort eines dieser Flops, des 1979 entstandenen Popeye, der Seemann, ist zu einer Haupttouristenattraktion der Insel geworden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilderquelle:  http://www.mfsmalta.com