Ein Besuch lohnt sich hier…..

 

 

Vittoriosa (Birgu)

Vittoriosa (Birgu)

 

Das malerisch am alten Hafen (Grand Harbour) gelegene kleine Städtchen Vittoriosa (ehemals Birgu) mit seinen gerade mal 2700 Einwohnern ist für wenige Eingeweihte ein verborgener Schatz. Für viele harrt diese Mittelmeerperle noch auf seine Entdeckung.

So klein und doch gleich zwei Namen?

 

Ursprünglich Birgu genannt (von Borgo für befestigte Siedlung, auch heute noch ein vielverwendeter Name), wurde der Stadt im Jahr 1565 sein neuer Name, Vittoriosa (die Siegreiche) verliehen, nachdem der ansässige Johanniterorden erfolgreich eine Belagerung durch die zahlenmäßig weit überlegenen Ottomanen abgeschlagen hatte.

 

Birgu/Vittoriosa ist die älteste der Three Cities (drei Städte) und eine der ältesten maltesischen Siedlungen.

Voller Kultur und Geschichte ziehen die engen Gassen vor allem geschichtsliebende Individualtouristen an. Wer nach lauten, neonbeleuchteten Nightclubs, Stränden mit krebsroten Sonnenbadenden oder nach Souvenirgeschäften jagt, den verschlägt es grundsätzlich an andere Ecken Maltas.

 

Diejenigen jedoch, die nach Einbruch der Dunkelheit auf den historischen Pfaden der Johanniter durch das goldgelb erleuchtete Collacchio-Viertel spazieren möchten, die auf der Suche nach beschaulichen Wein-Bars in uralten Kellergewölben sind, oder die innerhalb weniger hundert Meter den Kontrast von schillerndem Yachthafen und bodenständigem, kunterbuntem Regatta-Club erkunden wollen, all diese zieht es unwiderstehlich nach Vittoriosa.

Wunderschöne enge Strassen
Wunderschöne enge Strassen

Während die antike Festung Sankt Angelo, an der Spitze von Birgus Landzunge gelegen, aufgrund umfassender Renovierungsarbeiten gegenwärtig noch unzugänglich ist, können Besucher kostenlos die Herberge der Englischen Ritter erkunden (Auberge d'Angleterre, Maltas einzige ihrer Art), den Inquisitionspalast besichtigen (Inquisitor's Palace, ein Museum), oder die reich gestaltete Sankt Lorenz Kirche besuchen.

 

Im angeschlossenen Museum sind Schwert und Hut des Großmeisters Jean Parisot de la Vallette (Vallettas Gründer) ausgestellt.

Vittoriosa hat in der jüngsten Vergangenheit viele kulinarische Einkehrmöglichkeiten hinzugewonnen. Ob unmittelbar am Yachthafen (Marina), am zentralen Victory Square (Siegesplatz), oder eher versteckt, in einer der unzähligen kleinen Gassen, echte Gaumenfreuden sind überall zu entdecken.

Das ganze Jahr hindurch bietet Vittoriosa Festas, Konzerte und Märkte, die Besucher von nah und fern anziehen.

 

 

Der "Rennende Jesus" des Osterumzugs ist hierbei genauso ein besonderes Erlebnis wie das weihnachtliche Birgu bei Kerzenlicht, ein abendfüllendes Programm voller Konzerte, Köstlichkeiten und eigens zu diesem Anlass geöffneter Denkmale

Urlaubsunterkünfte in Vittoriosa existieren in der Form von Apartments (ein Hotel soll in Kürze gebaut werden); sie sind gegenwärtig aber noch schwer ausfindig zu machen.

 

Da Vittoriosa auf jeden Fall mehr als einen Tagesbesuch wert ist, stellt die Stadtverwaltung gegenwärtig eine detaillierte Übersicht der verfügbaren Unterkünfte zusammen.

 

Diese wird voraussichtlich ab Mitte 2010 über www.birgu.gov.mt abrufbar sein.

 

Hier ist Birgu
Hier ist Birgu

Marc Zimmermann (ein gebürtiger Erfurter) lebt seit einigen Jahren in Malta. Er ist der Gründer und Vorsitzende der Cinema Heritage Group einer internationalen, charitativen Gesellschaft, die sich um die Recherche, Dokumentation und Erhaltung der Geschichte des Kinos, besonders seiner architektonischen und sozialkulturellen Aspekte, bemüht ( Email Kontakt hier ).

Dieser Artikel erschien ursprünglich (2009) auf der Internetseite der Stadtverwaltung von Birgu ( www.birgu.gov.mt ), die viele weitere Details bezüglich seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit und seiner vielen jährlichen Veranstaltungen bietet (auf Englisch).

 

 

 

 

 

Textquelle: Marc Zimmermann  bei   http://www.birgu.gov.mt