Montag, 11.04.2011

 

Anreisetag

Am Montag, 11.04., hatte ich noch morgens um 9 Uhr ein Termin zum Haare schneiden, man(n) muss ja wenigstens dem Bild im Personalausweis etwas ähnlich sehen, was jetzt nicht der Fall war, dann noch mal schnell die Bratwürste für Frank abgeholt, es soll ja frische Wurst sein.

Nach Hause gefahren, Kaffee gekocht…..bin schon fast auf Entzug, da es bei Haare schneiden keinen Kaffee gab L…..den Kaffee hab ich dann im Garten genüsslich getrunken habe.

 

Man die Zeit zieht sich, ich sitze auf Kohlen, will nur endlich weg hier und mein Vater spielt noch im Garten an den Blumen rum…..ist der denn nicht in Urlaubsstimmung?

 

Was soll ich machen?

Also noch eine Tasse Kaffee gemacht und auch diese getrunken….in der Küche noch ein paar Sachen abgewaschen….blick zur Uhr, gerade mal 5 Minuten vergangen….oh man, wenn das so weiter geht, bekomme ich noch die Krise.

 

Um 13:30 Uhr hat meine Mutter dann noch meine Frau abgeholt von der Arbeit, da sie mit uns zum Flughafen fährt.

Sie hat dann noch was bei meinen Eltern gegessen und ich hab schon mit den Füssen gescharrt….immer noch 20 Minuten bis zur Abfahrt mit dem Zug.

Jetzt schnelle die Wurstwaren eingepackt und sicher verstaut, alles Gepäckstück zugemacht und in den Hof gestellt und mich demonstrativ daneben gesetzt…..von mir aus kann es losgehen, ich bin fertig!!!….

 

Was war das? Jetzt fängt meine Frau auch noch an das Bad zuputzen, die Küche aufzuräumen….5 Minuten bis der Zug kommt und sie fängt mit dem Frühjahrsputz an…..ich bekomme Schweißausbrüche und Pickel….jetzt kamen auch meine Eltern, bepackt mit Koffern und Tasche und wir warteten…..meine Frau war noch bei Frühjahrsputz.

 

Egal, dann putz mal schön weiter, wir gehen zum Zug…..Koffer und Taschen geschnappt und ab zum Bahnhof….zum Glück ist es nur 1 Minuten bis dahin.

Meine Frau macht noch immer Frühjahrsputz, der Zug kommt gleich und Sie hat das Gruppenticket…..wenn die nicht gleich kommt, bekomme ich Schnappatmung!

Oh siehe da, sie konnte sich vom Frühjahrsputz losreißen und kam ganz gemütlich angetrabt…..ohne Worte!

 

Kaum war sie da, kam auch schon der Zug……“Timeing“ meinte Sie…..Kein Kommentar!!!

 

Mainzer Hauptbahnhof von Innen
Mainzer Hauptbahnhof von Innen

Warum können diese Zugfahrer nicht einmal da halten, wo Leute mit Gepäck stehen?

Warum müssen diese Deppen immer extra 10 Meter weiter fahren?

Also, das ganze Zeug war im Zug verstaut und die Fahrt ging Richtung Mainzer Hauptbahnhof.

Nach ca. 20 Minuten waren wir da, jetzt raus mit dem Zeug, was aber nicht so einfach war, weil da ein paar Leute direkt von der Tür ihre Mittagspause machten und nicht mal 2 Meter nach links oder rechts gehen wollten.

Mein Vater, meine Mutter quetschten sich vorbei, ich nicht, mit einem 28 Kilo Koffer ab durch die Mitte….wer sich so dumm dahin stellt, muss mit blauen Flecken rechnen….und die gab es jetzt. J

 

Meine Frau war direkt mit meinem Handgepäck hinter mir, als der ein Typ anfing zu meckern, weil meine Köfferchen am Bein traf…..“Na dann geh halt auf die Seite du Arsch, Du siehst doch das wir Gepäck haben!“ das war meine Antwort und als er weiter meckerte, meinte ich zu ihm: „Da kommt gleich ein ICE, wenn du nicht vor dem Zug auf die Gleise fallen willst, dann halt die Klappe!“

Nach diese gepflegten Konservation sind wir dann weiter die Rolltreppe hoch und links und dann die nächste Rolltreppe links wieder runter und wir waren am Gleis für den Zug zum Flughafen Frankfurt….jetzt erst einmal ein rauchen.

 

Kaum war ich am Raucherbreich eingetroffen, kam auch schon der Typ, mit dem ich das nette Gespräch hatte weil er im Weg stand, er sah mich und hatte wohl Angst bekommen als unfreiwilliger Fahrgast am ICE zulanden, er drehte sich um und ging ganz schnell weg.

 

Nach dem ich meine Kippe fertig hatte, ging ich zurück zum Rest der Familie und den Koffern, jetzt kam auch schon der Zug für zum Flughafen.

Auch hier das trat das Halteproblem ein, wieder ein 10 Meter Fußmarsch und hinzu kamen noch andere Leute die auch in den Zug wollten.

 

Ich gab dann eine Koffer nach dem anderen meinem Vater rein und dann sehe ich wie so ein Kopf mit schwarzen Haaren und weißer DJ-Ötzi Mütze, Nachthemd und schwarzen Vollbad nach meinem Koffer greifen will…..“Nimm die Finger weg sonst endet heute der Tag für dich so richtig scheiße!“ sagte ich dem Typen, der erwiderte irgend was von helfen, was ich aber nicht so richtig verstehen konnte….deutsch lernen kann von Vorteil sein.

 

Alle Koffer waren im Zug und schon ging weiter zum Flughafen, an dem wir nach so ca. 20 Minuten ankamen.

Am Flughafen angekommen, wieder das ganze Zeugs ausgeladen, einen Gepäckwagen geholt, drauf mit dem Zeug und ab zur Rolltreppe.

 

An der Rolltreppe angekommen, stellten wir fest, das kein weiterkommen war und warum?

Na, ganz einfach, beim bauen der Rolltreppe muss wohl einer nicht aufgepasst haben, oder die Person war besoffen, denn mitten am Anfang der Rolltreppe war ein Metallpfosten, der die Durchfahrt unmöglich machte.

Ok, weiter zur nächsten Rolltreppe, aber auch hier muss der selbe Penner am werk gewesen sein, Rolltreppe mit Pfosten…..na klasse, das kann ja noch lustig werden.

Sollten wir etwas das ganze Zeug so nach oben bringen zum Abflug?

 

Meine Mutter machte sich los um die Lage zu sondieren und siehe da, ein Pfiff und ein Winken, da muss noch eine Rolltreppe sein, also, alles ohne Tritt Marsch und ab zu meiner Mutter….die Karawane zieht weiter…..oder so.

An der Rolltreppe angekommen hatten wir Glück, denn der Pfosten in der Mitte war weg…..sieht fast so aus, als wäre das den Verantwortlichen selbst aufgefallen, das da bei den Rolltreppen was nicht ganz richtig ist…..hoffe nur, das der, der das mit den Pfosten verbockt hat, jetzt Rolltreppen in der Wüste Gobi baut.

 

Na dann mal los, Gepäckwagen mit 3 Koffern und 4 Taschen Handgepäck beladen, ab auf die Rolltreppe, meine Eltern und meine Frau waren hinter mir…..mit dem ganzen Zeug die Rolltreppe hoch….was ist eigentlich wenn das schief geht?…Nee, nee, daran wollte ich in diesem Moment nicht denken…..gefährlich war es allemal, das ja überladen.

 

Oben angekommen, erst einmal die Richtung abgecheckt, dann weiter zu Abflug C / T 1 und vor mir war wieder eine Rolltreppe….nein, hier war kein Pfosten….so wieder mit dem überladenen Gepäckwagen auf die Rolltreppe und ab geht’s nach oben….die Familie hinter mir, man kann auch sagen: Sie stärkten mir den Rücken!

 

Am Frankfurter Flughafen
Am Frankfurter Flughafen

Jetzt ging es weiter und nach 10 Minuten sind wir dort angekommen, wo man bei AIR MALTA einchecken kann.

Doch von AIR MALTA weit und breit nix zusehen, nur Anzeigeschilder von US AIRWAYS..…ich malte mir schon die schlimmsten Geschichten aus und die absurdesten Gedanken schossen mir durch den Kopf…..aber da saß an einem Infoschalter jemand den man fragen konnte, was ich dann auch tat.

Es stellte sich heraus, das wir hier genau richtig waren….was ein Glück und ich dachte schon, die hätten den Schalter von AIR MALTA geklaut.

Mal ein Blick auf die Uhr, es war 15:50 Uhr, also noch etwas Zeit, na dann erst einmal eine Rauchen gehen, mein Vater begleitet mich…hatte er Angst, das ich kurz vor dem Abflug stiften gehe?

 

Nach dem Rauchen ging es zurück zum Warteplatz, jetzt hatten auch meine Mutter und meine Frau Freigang, was auch gleich in Anspruch genommen wurde und weg waren sie.

 

Um 16:20 Uhr waren beide wieder zurück, ich dann noch eine Rauchen gegangen und bei meiner Rückkehr, war mein Vater wieder alleine, meine Mutter und meine Frau sind noch mal auf Rundgang gegangen, sie sind in 10 Minuten zurück…na, da schauen wir doch mal auf die Uhr.

Nach 9 Minuten waren sie wieder zurück…das nenne ich mal pünktlich.

 

Um 16:40 Uhr tauchten am Schalter von AIR MALTA die ersten beiden Personen auf, also kann es nicht mehr lange dauern bis es mit dem Check-In losgeht.

 

Meine Frau bekam zwei Handgepäckstücke zum aufpassen in die Hand gedrückt und meine Eltern und ich sind zum Schalter gegangen, man will ja die ersten sein.

 

Wir mussten noch ein paar Minuten warten, dann war es endlich soweit, der Schalter wurde geöffnet, E-Ticket, die Personalausweise und den Flypass auf den Tresen gelegt, dann meinen Koffer aufs Band gelegt…die Waage zeigte 28,5 KG an…dann die beiden Koffer meiner Eltern, 23,2 KG und 20 KG.

 

Die drei Koffer bekamen ihre Anhänger, keine Wort über das Übergewicht, nix….da hatten wir noch mal Glück.

 

Wir gingen zurück zu meiner Frau, sammelten unsere restlichen Handgepäckstücke ein und machten uns auf den Weg zur Personenkontrolle.

Kurz bevor wir da rein gehen wollten, klingelte das Handy meiner Frau, ihr Bruder war dran und es gab Probleme mit der Deutschen Botschaft in Santo Domingo, die Reisepässe der Eltern meiner Frau wurden einbehalten, weil die Botschaft eine genaue Begründung will, warum die Schwiegereltern nach Deutschland zu besuch sollen…..diese scheiß deutsche Bürokratie.

 

Also setzten wir uns in ein Kaffee und ich schrieb etwas auf ein Blattpapier……“die Tochter hat ihren Abi-Abschluss….bla,bla,bla,….Oma und Opa lange nicht gesehen….bla,bla,bla,….usw.“…meine Eltern, meine Frau und ich haben dann zum Schluss noch unterschrieben und meine Frau konnte das dann später an die Deutsche Botschaft faxen…..mal sehen was dann wieder ist……ich trauen den Deppen dort alles zu.

 

Wir verschiedenen uns nun und machten uns auf den Weg zur Fluggastkontrolle….dort wird bestimmt wieder die Hölle los sein.

Dort angekommen, traute ich meinen Augen kaum, nix los….vielleicht eine handvoll Personen, aber alle Kontrollstellen offen, man hatte die frei Auswahl, wo man hin will.

Also haben wir beim erst besten unsere Sachen in die Schalen gelegt, Laptop extra…wie immer…Hosentaschen leer geräumt, Gürtel bleibt an, will ja nicht noch die Hosen vor all den Leuten runterlassen….könnte ja vielleicht jemand neidisch werden J….dann ging ich durch die Brücke, meine Eltern waren schon durch und auch bei mir hat nix gepiept.

 

Rucksack und die Tasche meine Eltern war schon durch, unsere Jacken auch, ich packe meine Sachen wieder in die Hosentasche, das einigste, was fehlte war mein kleiner Trolly und ich kann mir schon wieder denken warum.

 

Und so war es dann auch, durch meine Akkus für die Kamera, die Ladestationen und anderen Sachen in meinem Trolly, haben die von der Fluggastkontrolle wieder mal Angst bekommen, also sollte ich wieder einmal zum „Abstrich“ machen gehen.

 

Als die Dame mir das sagte, sagte ich „NEIN!“ sie schaute mich erstaunt an und was ganz erstaunt.

 

„Das ist jetzt das dritte Mal, warum immer ich? Hier laufen auch andere rum, die mal eine „Abstrich“ haben sollten, ich mag nicht!“ sagte ich zu der Dame, sie stand mit offenen Mund da und brachte kein Wort raus.

Naja, bevor die Dame noch eine Herzkasper bekommt, will ich mal fünf gerade sein lassen, „Ok, dann gehen wir mal den Abstrich machen, ich habe nix zu verbergen!“ sagte ich zu der Dame und wir gingen ins Büro eine Ecke weiter, auch meine Eltern kamen mit.

Nach wie immer 5 Minuten war der Abstrich erledigt und wir konnten weiter zu unserem Gate.

Der Abflug, bzw. das einsammeln mit den Bussen, fand dieses mal am Gate 1 statt.

 

Wir hatten noch Zeit, es war ja erst 17:30 Uhr, der Abflug war um 19:10 Uhr, so machte ich mich auf den Weg und ging erst mal eine rauchen.

Aber wo war die Raucherkabine?

Ich fragte die Herren, die aussehen wie die von der Marine, die von der Bundespolizei und man zeigte mir den Weg.

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es im Teil 2 J