Gozo Highlights

 

Dienstag, 19.04.2011

Tourplan für Gozo, klick die Karte an
Tourplan für Gozo, klick die Karte an

Heute morgen etwas früher raus aus den Federn, fertig gemacht und mit Tasche sind wir runter zum Frühstücken, denn die Abholung zur Gozo Tour ist für 8:30 Uhr angesetzt.

Nach dem Frühstück haben wir dann vor dem Hotel auf den Bus gewartet, 8:30 Uhr war vorbei und der Bus war noch immer nicht da….was war da los?

Ich wollte noch etwas warten und dann im Oasis Büro anrufen lassen um zufragen, wo der Bus bleibt.

Um 8:50 Uhr kam er dann endlich, wir sind eingestiegen, aber es sollen noch zwei Personen aus unserem Hotel mitkommen, doch weit und breit nix zusehen, der Fahrer hat an der Rezeption nach gefragt, die haben versucht die beiden anzurufen, aber nix war’s….die beiden waren unauffindbar.

 

Also, nach der Rücksprache des Fahrers mit dem Büro, sind wir dann losgefahren Richtung Gozo Fähre.

Über den Baypass, ist eine Umgehungsstrasse, ging es vorbei an Xemxija, Mellieha, Mellieha Bay, dem Strand, bis nach Cirkewwa.

Mellieha
Mellieha
Mellieha Bay im Sommer 2009
Mellieha Bay im Sommer 2009

 

Mellieha war einst ein Dörfchen aus dem 15. Jahrhundert, das auf den Höhen über der Ghadira Bay liegt. Funde von einfachen Werkzeugen und Gräbern deuten darauf hin, dass Mellieħa seit 3000 v. Chr. bewohnt wurde.

Für zwei Jahrhunderte war es sogar vollkommen verlassen worden, weil es den Angriffen von Piraten und Sarazenen schutzlos ausgesetzt war. Nachdem es im frühen 18. Jahrhundert wieder bewohnt wurde, hat es sich inzwischen zu einer blühenden Stadt entwickelt, die eine anheimelnde Altstadt mit schmalen Strassen und Treppengässchen erhalten hat.

 

Von der Terrasse der Pfarrkirche hat man einen herrlichen Blick über die Mellieha Bay und das umliegende Land. Neben der Kirche gibt es mit der Chapel of the Blessed Virgin (der Jungfrau Maria) ein nationales Heiligtum. Eine Freske, die die Madonna mit Kind darstellt, soll sogar vom Hl. Lukas gemalt worden sein. Diese Legende hat die Kapelle zu einem bekannten Wallfahrtsort gemacht. Die Wände sind mit ex-voto Opfern und Bildern bedeckt – ein Beweis der Devotion der Menschen.

 

Mellieha ist heute eine moderne Stadt, bekannt für die reichen, privaten Villen und Häuser, die mit Sicht über die Bucht gebaut wurden. Obwohl sich die Stadt zu einem Erholungsort entwickelt hat, konnte sie dennoch ein wenig ihres ländlichen Charakters bewahren. (Textquelle: visitmalta.com)

 

Leider sind wir nur daran vorbei gefahren….wie auch an der Mellieha Bay.

 

Mellieħa Bay ist Maltas größter und beliebtester Sandstrand. Er liegt an der Küstenstraße nach Ċirkewwa zur Gozo-Fähre. Es gibt hier keine Unterströmungen - man schwimmt also sicher, und das flache Wasser ist ideal für Kinder. Mellieħa hat alle Einrichtungen, die Sie brauchen.

 

Das alte Dorf Mellieħa liegt auf dem Hügel oberhalb der Bucht, doch an der Küstenstraße findet man zahlreiche Cafés, Restaurants und einige kleine Hotels. Der Strand ist außerdem gesäumt von Verkaufsständen. Es gibt eine große Auswahl an Freizeit- und Sportmöglichkeiten - von Fahrten mit dem Banana-Boat bis zum Tretbootmieten. Außer an den Wochenenden in den Sommermonaten ist Mellieħa groß genug, um nicht überfüllt zu sein. Auch bei Windsurfern und Wasserskifahrern ist der Strand beliebt. Aufgrund des Nordostwinds und der Größe des Meereseinschnitts herrschen fast das ganze Jahr über hervorragende Windsurfbedingungen.

 

Hinter der Bucht, jenseits der Straße, befindet sich das Għadira Naturreservat (Għadira Nature Reserve). Għadira, ein brackiges Marschland mit flachen Schilfteichen, ist die Heimat einer Vielzahl kleiner Säugetiere und Eidechsen, außerdem ein Zwischenstopp für Zugvögel.

( Textquelle: visitmalta.com )

 

Weiter ging es am Red Tower vorbei, der auch ein nettes Fotoobjekt ist, immer Richtung Cirkewwa.

Red Tower
Red Tower

 

Nach einer halben Stunde fahrt sind wir dann endlich in Cirkewwa angekommen und wurden am Fähranleger abgesetzt.

Von unserem Fahrer bekamen wir noch Aufkleber mit der Busnummer drauf…..eine Oasis ID-Card….mit der weiß der Busfahrer auf Gozo, zu welchen Verein wir gehören und kann uns dem Bus zuteilen….klasse Idee, wenn man die Teile nicht verliert so wie ich J

 

Jetzt erst einmal ein Ticket kaufen, leider gab es hier keinen Rentner Rabatt, aber 4.65 Euro für drei Personen, Hin- und Rückfahrt, da kann man nicht meckern…..fahr mal mit dem Köln-Düsseldorfer auf dem Rhein, da bezahlte ein Schweinegeld, davon kannste dir auf Malta die halbe Kinnie Produktion für 2012 kaufen…..

 

Unser Schiffchen nach Gozo
Unser Schiffchen nach Gozo

Mit dem erworbenen Ticket gingen wir dann auch gleich weiter zum Tor, aber wir mussten noch warten, weil gerade eine andere Fähre, die von Gozo kam, ihre Ladung entlud.

Nach 15 Minuten warten, war es dann endlich soweit, das Tor wurde geöffnet und wir durften, nach einem kurzen Fußmarsch, an Bord gehen.

Beim betreten des Schiffes hab ich dann noch schnell ein Bilder vom Laderaum also da, wo die ganzen Autos, LKWs, Motorräder usw. stehen, gemacht und dann die Treppen hoch, dort warteten auch schon meine Eltern auf mich.

Wir sind dann raus an die frische Luft und haben uns einen Platz gesucht, der war schnell gefunden, aber leider war dreckig und musste erst einmal sauber gemacht werden.

So hatten wir den sichersten Platz auf dem Schiff, wir saßen nämlich auf der Box mit den Rettungswesten…..da fühlt man sich doch gleich wohler.

 

Im Inneren
Im Inneren
Von Innen nach draussen
Von Innen nach draussen

Etwas später, denke mal so 15 Minuten, legte die Fähre dann endlich ab und wir waren auf dem Weg nach Gozo.

 

Manche Personen müssen es auch immer Übertreiben
Manche Personen müssen es auch immer Übertreiben
Der eine kommt, der andere geht...
Der eine kommt, der andere geht...

 

Info zu Gozo:

Gozo liegt etwa fünf Kilometer nordwestlich der Hauptinsel des maltesischen Archipels. Die Flächengröße beträgt 67 km², die längste Ausdehnung misst 14 Kilometer, und die Küstenlinie ist 43 Kilometer lang. Im Westteil erreicht Gozo mit 176 Metern seine höchste Erhebung.

 

In vierzehn Orten leben etwa 31.000 Menschen, die meisten in der Inselhauptstadt Victoria (Rabat) mit zirka 6.800 Einwohnern. Die übrigen Siedlungen haben dörflichen Charakter, in denen jeweils nicht mehr als 2.000 Menschen wohnen.

 

Die Verbindung zur Insel Malta wird durch Autofähren gewährleistet (zum Beispiel Gozo Channel Line ) 

, die tagsüber im 45-Minuten-Takt zwischen dem Gozohafen Mġarr und dem Fähranleger Ċirkewwa an der Nordwestküste Maltas hin und her pendeln.

 

Außerdem bestand zeitweise eine regelmäßige Hubschrauberverbindung, die über die fünf Kilometer westlich der Inselhauptstadt gelegene Landestelle bei Xewkija und den Luqa Airport auf Malta realisiert wird.

 

Mehr über Gozo findest du hier

 

Nach 20 Minuten Überfahrt sind wir in Mgarr auf Gozo angekommen….nicht erschrecken, es gibt auch noch ein Mgarr auf Malta….raus aus dem Schiff, über die Gangway, Rolltreppe runter, rechts, dann links und wieder rechts, da erwartete uns schon eine Horde von wild durch die Gegend brüllender Fahrer, die wie Bauern ihre Schäfchen zusammen treiben wollen…..grauenvoll.

Irgendeiner brüllte unsere Nummer…..079…..und wir, meine Eltern und ich stellten uns dazu….zum Glück habe ich meine Eltern bei dem ganzen Trubel nicht verloren, ich hätte die Insel umgedreht….. man müsste sich da mal ein anderes System einfallen lassen, denn so, wie die es machen, mit den Leuten einsammeln, ist es einfach nur Scheiße.

 

Dann ging es fast im Laufschritt zu den Bussen…..war fast so, als wärst du auf so einer Verkaufsfahrt, wo es was umsonst gibt…..immer ein Auge auf meine Eltern gerichtet, damit sie nicht verloren gehen, sind wir dann am Bus angekommen.

Wir hatten die letzte Schrottkiste, das Teil erinnerte mich an den Bus, den wir bei der Drei Städte Tour am Freitag, den 15.04. hatten….vielleicht haben sie den ja auch extra nach Gozo geschickt….man weiß es nicht.

 

Der Hafen von Gozo
Der Hafen von Gozo

Also schnell die Plätze gesichert, wer zuerst kommt malt zuerst, meine Eltern hatten einen Doppelsitz und ich einen Einzelsitz…..so, jetzt ist mir alles egal, erst mal eine Rauchen gehen, den es fehlten ja noch ein paar Personen.

 

Als diese dann auch endlich eintrafen, fuhr der Multikulibus los…..an Bord waren, Italiener, Spanier, Engländer, Deutsche ( Wir ), Russen und ein Ehepaar aus Israel.

 

 

 

 

 

Weiter geht es im Teil 2 J