Reisevorbereitung

 

Vom Anfang bis zum Abreisetag

The Malta Story, Part 4

 

„ ELTERN FREIZEIT!“

 

 

 

 

Für diesen Reisebericht gilt das gleiche wie für die anderen auch:

 

 

 

“Wer Rechtschreibfehler und Grammatikfehler findet, darf sie behalten.“

 

 

Vorarbeit

 

Eltern Freizeit ist der Titel dieses Reiseberichts von mir.

 

Warum dieser Titel?

 

Ganz einfach, ich mache das erste Mal nach fast 25 Jahren wieder einmal Urlaub mit meinen Eltern und darauf bin ich besonders stolz.

Deswegen dieser Titel „ELTERN FREIZEIT“ meine Freizeit mit meinen Eltern verbringen, darauf freue ich mich.

Den Titel fand auch die Yerlin, Tochter meiner Frau, ganz nett und hat ihn mir per Mail, als Erinnerung, geschickt…..man wird ja nun mal älter…ich hätte den Titel bestimmt wieder vergessen.

Danke Yerlin J

 

Nach dem ich ja von vielen Leuten gebeten worden bin, einen weiteren Reisebericht zuschreiben, wenn ich wieder Urlaub mache, werde ich Euch diesen Wunsch erfüllen.

Angefangen, mit dieser Reise, hat alles am 06.06.2010, mit der Buchung des Fluges bei Air Malta.

Natürlich musste ich bei meinen Eltern etwas Überzeugungsarbeit leisten, aber Sie waren überstimmt durch mich und so stand einer Buchung nichts mehr im Wege.

 

Reisetermin ist der 11.04.2011 bis 20.04.2011

 

Da ich das ganze ja hauptsächlich mit meiner Mutter besprochen habe, hat mein Vater nicht allzu viel davon mitbekommen und so machte ich mit meiner Mutter aus, dass ich das ganze meinem Vater zum 70. Geburtstag schenken werde.

Wo mit sie einverstanden war. So mit konnte ich weiter planen.

Bis zum Geburtstag von meinem Vater sind es noch 3 Monate, die Zeit muss reichen um was nettes zu basteln……mal sehen, werde das ganze als Gutschein machen….Zeit zum basteln hab ich ja genug.

Also machen wir uns an die Arbeit mit dem Reisegutschein für meinen Vater.

Gut das es bei der Facebookseite von Air Malta sehr schöne Sachen gibt, aus denen man was machen kann.    

Nach vielen hin und her kopieren, zuschneiden und einbauen hatte ich dann nach 3 Wochen ein brauchbares Resultat in der Hand….bzw. auf dem Rechner.

 

Eine Kostprobe habe ich dann in schwarz/weis ausgedruckt um es meiner Mutter zu zeigen, sie war begeistert und so konnte ich einen Kollegen bitten, es mir farbig auszudrucken.

Ich habe dann alle Seiten laminiert, also in Folie eingeschweißt und dann noch schön eingepackt….so wie es sich für ein Geschenk gehört.

Auf dem folgenden Bild seht Ihr nun den fertigen Gutschein, den mein Vater von mir zum Geburtstag geschenkt bekommen hat.

Haben wir uns nicht gut gehalten?
Haben wir uns nicht gut gehalten?

Nun war es endlich soweit, die Feierlichkeiten zum 70te Geburtstag meines Vaters hatten begonnen.

Da es ja ein besonderer Tag, hielt ich auch einen Vortrag, eine art Gedicht, und mir ging der Arsch ganz schön auf Grundeis….bei meinem roten Gesicht hätte jeder sofort an 50° Grad Fieber gedacht, aber dies war nicht der Fall……ich war zu diesem Zeitpunkt kerngesund.

 

Als dieser Vortrag endlich vorbei war, mir kam es vor, als würde das ganze 10 Stunden dauern, habe ich meinem Vater den Reisegutschein überreicht.

So wie es aussah, hat er sich sehr darüber gefreut, nur als er meinen Namen las und dass ich mitkomme, haben sich kleine, kaum wahr zunehmende Fältchen auf seiner Stirn gebildet….oder war es nur eine Einbildung?

Na ja, einer muss ja auf Euch beide aufpassen J

Ich bin dann am Tag drauf erst einmal nach Malta in Urlaub geflogen, das ganze für drei Wochen, einen Reisebericht, von meinem September Urlaub 2010, findest du hier.

Als die drei Wochen Urlaub vorbei waren und ich wieder in Deutschland war, habe ich mich gleich daran gemacht, die Ausflüge für die Reise in April zusammen zustellen, aber erst einmal musste ich das passende finden und das war gar nicht so einfach.

Fast 4 Wochen habe ich mir den Kopf zerrissen, fast 40-mal den Oasis Tourkatalog 2010 von vorne bis hinten und wieder zurück durch geforstet bis ich die schönsten und interessantesten Sachen zusammen hatte.

Dies alles wurde dann neu geschrieben und mit Bildern versehen, dann unter Paint als Bild zusammen gebaut und abgespeichert.

Man war das eine Heiden arbeit, ich war froh als ich fertig war….das war dann so Anfang November.

 

Dann, an einem Wochenende Mitte November, ich zeigte meiner Mutter gerade ein Bilder von meinem Sizilien Ausflug im September, da meinte Sie: „Oh das wäre auch schön, wenn wir da mal hinfahren könnten!...wäre das von Malta aus möglich?“

„Ja das ist möglich!“ sagte ich „sind nur ca. 90 Minuten fahrt mit der Fähre und es gibt eine geführte Tour“

„Das wäre mal ein Erlebnis!“ sagte meine Mutter und ich musste erst einmal schlucken, aber so dass sie es nicht merkte.

 

Hatte ich doch schon den Tourplan für April 2011 fertig, fertig ausgedruckt und einlaminiert….also kurz und knapp, er war Fix und Fertig!....hätte ich meiner Mutter die Sizilienbilder zeigen sollen?

Aber egal, meine Mutter, bzw. meine Eltern, haben so viel, machen so viel für mich, da ist es mir egal, ich ändere alles noch einmal um und wir fahren nach Sizilien für einen Tag.

 

In der folgenden Woche habe ich dann alles noch einmal überarbeitet und nochmals den Oasis Tourkatalog durchgeblättert um die Tour nach Sizilien eingebaut….nach 3 Stunden hatte ich die Abänderung dann fertig.

Jetzt musste ich zum Glück nur noch das eine Blatt von meinem Kollegen ausdrucken lassen, das Blatt neu laminieren und fertig war das neue Ausflugsziel Sizilien.

 

So, jetzt kann Weihnachten kommen, denn das Geschenk für meine Eltern habe ich jetzt schon….Aber ich weiß ja jetzt schon, das ich Schimpfe bekomme, wenn ich das als Geschenk überreiche, aber egal, da muss ich durch.

 

Warum bekomme ich Schimpfe?

Ganz einfach, weil wir eigentlich immer sagen, dass wir, meine Eltern und ich, uns nichts mehr zu Weihnachten schenken, aber es hält sich keiner daran, weder meine Eltern noch ich.

Und so ist Schimpfe vorprogrammiert…..aber da muss ich durch.

 

Endlich war es soweit, die Zeit verging schneller als gedacht und es war der 24.12.2010.

Da ich an diesem, für mich persönlich normalen Tag, arbeiten musste, habe ich das Ausflugsgeschenk noch gelocht und durch die Löcher eine Geschenkband eingezogen und dies zu einer Schleife gebunden, es soll ja schön aussehen….bei einem guten Essen, essen die Augen ja auch mit.

 

Mein Kollege kam dann abends auch pünktlich und so konnte ich mich nach Hause machen.

Zu Hause angekommen, schnell die Tasche in meine Wohnung gebracht, Bescherung mit meiner Frau und den Kindern gemacht….das machen wir immer so….und dann sind wir rüber zu meinen Eltern, die ja auch schon warten.

Also schnell Tür auf, raus aus der Wohnung, Tür zu und rüber, geklingelt und uns wurde auch schnell geöffnet….weil es ja draußen kalt ist….und rein ins Haus meiner Eltern.

„Frohe Weihnachten“ zusammen, dann folgte eine herzliche Umarmung aller beteiligter und meine Mutter machte schon leichten Druck, weil sonst die leckeren Würstchen im Topf platzen würden, das wir erst Essen und dann die Bescherung machen….Ok, das ist ein Wort, ich habe nämlich Hunger und das Traditionsessen, Würstchen und Kartoffelsalat, was es bei uns immer am Heiligenabend gibt, kann man ja schließlich nicht verkommen lassen.

Es gab Schweinewürstchen, Rindswürstchen, Kartoffelsalat, Nudelsalat, einen Dominikanischen Kartoffelsalat und Brötchen.

 

Also, ran ans Essen…mmmmhh, lecker.

 

Nach dem Essen gab es dann die Bescherung und wie immer und oben schon geschrieben, gab es Gemecker….“Warum gibst du Geld aus?“….“Wir schenken uns doch nix mehr!“….Beim letzten Satz wurde mir aber ein Geschenk in die Hand gedrückt….also so wie alle Jahre, ist das nicht lustig?

 

Ich habe meinen Eltern dann auch mein Geschenk überreicht und beim durch lesen, wurde die Augen verrollt und der Kopf geschüttelt…so wusste ich,

DAS PASST! J

 

Meine Mutter meinte dann „Ist ja ein volles Programm, wann haben wir mal Zeit zur Erholung? Jeden Tag eine Tour, man oh man“

„Ihr sollt doch was sehen von der Insel und da muss man auch was unternehmen und Ausflüge machen…oder?“

Meine Mutter schüttelte nur den Kopf….und mein Vater etwas später auch…mein Geschenk war voll gelungen. J

 

 

 

 

Weiter geht es im Teil 2 J