Sizilien Tour

 

Mittwoch, 13.04.2011, Teil 2

ITALIEN, DAS LAND DER PIZZA UND PASTA!!!!…..aber heute sind wohl die Köche alle von der sizilianischen Mafia verschleppt und erschossen worden, oder es ist alles nur ein Mythos und es stimmt gar nicht, was über die italienische Küche gesagt wird!?….ich weiß es nicht.

 

Beim Kellner habe ich mir erst einmal Parmesankäse für die Nudeln bestellt, was kam war auch kein Parmesan sondern irgendein geriebener Hartkäse.

Da meine Eltern das ja nicht so gerne Essen, hab ich mir das komplette Gefäß mit dem Käse über die Makkaroni geschüttet, auch wenn alles kalt war, jetzt konnte ich meine Nudeln wenigstens essen, meine Eltern haben es gegessen.

 

Nach dem Essen haben wir dann bezahlt, pro Person 10 Euro….die es nicht wert waren.…und dann sind wir gegangen.

Zuvor haben wir noch als kleine Nachspeise bekommen, eine Art Sorbe aus Limone. Das Zeug war so sauer, es hätte aus jeder Boxershort einen String Tanga machen können, dazu wären dir die Fuß- und Fingernägel ausgefallen und als Mann hättest du im Mai Muttertag feiern können.

 

Echt Hammersauer…

 

 

 

Fazit zum Essen und Restaurant:

Schockierend und Scheiße zugleich, das Restaurant Bella Blu in Taormina ist nicht zu empfehlen, auch wenn die Preise günstig sind, die man auf der Strasse mit einem Flyer angeboten bekommt.

Das Restaurant ist ein Massenabfertigung für Touristengruppen, die Toiletten sind unsauber, eine Grundreinigung wäre mal angebracht, jedes Dixi-Klo auf eine Großbaustelle oder nach einer Open Air Veranstaltung ist da sauberer.

Wenn ihr was Essen wollt, sucht euch selbst ein Restaurant, die sind zwar etwas teurer, aber bestimmt besser als das Bella Blu.

 

 

Orangenblüten in der Fussgängerzone....
Orangenblüten in der Fussgängerzone....
...und hier der fertige Saft in einer umweltgerechten Verpackung, 100% Bio
...und hier der fertige Saft in einer umweltgerechten Verpackung, 100% Bio

Von diesem Restaurant sind wir dann weiter zum Bus und haben in dem kleinen Bistro am Busterminal noch einen Kaffee getrunken, so haben wir uns das Geld für die Klobenutzung gespart.

Dann waren die 2 Stunden und 30 Minuten auch schon vorbei und wir sind, nach dem alle wieder im Bus waren, abgefahren.

 

Unser Ziel war Nickolosi, dort besuchten wir so einen Shop mit Museum.

In dem Shop kann man Olivenöl, Pestos, Liköre usw. kaufen, was aber kam einer gemacht hat, alle haben nur probiert….waren wohl auch in dem Restaurant Bella Blu und hatten wohl auch noch Hunger???

Am meisten wurden die alkoholischen Sachen probiert….müssen wohl auch Alkoholiker im Bus gewesen sein J

 

Weiterfahrt nach Nickolosi
Weiterfahrt nach Nickolosi
Unser Bus in Nickolosi
Unser Bus in Nickolosi

Nach 40 Minuten war auch hier Schluss und wir sind weiter zum Ätna gefahren und nach vielen vielen Kurven und tonnenweise Lavagestein links und rechts der Strasse, sind wir dann auch endlich auf 2000 Meter Höhe angekommen.

Gut das wir unsere Jacken dabei hatten, denn es war schweinekalt dort oben und an einigen Stellen lag sogar noch Schnee an den Seiten.

Nach dem der Bus geparkt hatte, konnten wir aussteigen und hatten 2 Stunden und 20 Minuten Aufenthalt am Ätna.

 

Von der Station, wo wir jetzt waren, kann man natürlich auch weiter bis auf die Spitze hochfahren, mit der Seilbahn kostet der ganze Spaß ca. 28 Euro, mit dem Offroad Fahrzeug kostet es ca. 35 Euro pro Nase.

 

Auf dem Ätna, blauer Himmel, aber kühl
Auf dem Ätna, blauer Himmel, aber kühl

Jacken an und los ging es mit meinen Eltern in Richtung zum Krater vom 1986 Ausbruch, auf dem Parkplatz davor habe ich ein tolle Bilder gemacht und meine Eltern sind zum Kater gegangen, ich habe mich entschlossen noch ein Bilder zumachen und dann hab ich mich noch etwas in den kleinen Verkaufshäuschen umgesehen.

 

Nach einer Stunde haben meine Eltern und ich uns dann wieder getroffen und sind Kaffee trinken gegangen…..muss ja auch sein, denn ich brauche meinen 4 Kaffeepromillespiegel.

 

Ein Denkmal
Ein Denkmal
Lavagestein wohin das Auge blickt...
Lavagestein wohin das Auge blickt...
....und noch mehr Lava
....und noch mehr Lava
Unser Busfahrer
Unser Busfahrer
Ein durch Lava zerstörtes Haus
Ein durch Lava zerstörtes Haus

Die 2 Stunden auf dem Ätna vergingen wie im Fluge und wir fuhren fast pünktlich los um Pozzallo, unsere letzte Station, zu erreichen, wo wir dann auch noch einmal 20 Minuten Aufenthalt hatten.

 

Meine Eltern und ich entdeckten eine art Bäckerei und kauften dort ein paar Sachen zum Essen, die auf der Rückfahrt mit der Fähre verdrücken wollten.

 

Gegen 20.40 Uhr waren wir dann auf dem Weg zum Hafen von Pozzallo, als wir an einem Strandabschnitt vorbei fuhren, konnte ich trotz Dunkelheit das die Wellen, die auf den Strand trafen, groß waren und einen weißen Kamm hatten….na Klasse, das kann ja lustig werden, dachte ich mir und ich sollte recht behalten.

 

Um 5 Minuten vor 21 Uhr trafen wir am Schiff ein, raus aus dem Bus, rüber zur Treppe und rein ins Schiffchen….die Tickets gab es schon im Bus.

An der Tür zur „Garage“ des Schiffs, frage ich eine der Mitarbeiterinnen, ob ich mal kurz ein Bild vom Inneren machen darf, sie sagte mir das sie erst nachfragen müsse und als dein anderes Besatzungsmitglied kam und sie diesen fragte, sagte dieser „No Problem!“

Na, das finde ich mal Klasse, meine Eltern waren schon oben und sicherten schon mal einen guten Platz, ich ging in die „Garage“ und…….meine Fresse war die groß, echt erstaunlich.

 

Ich machte schnell zwei Bilder und durfte sogar mit dem Aufzug nach oben fahren…..so hatte ich die Treppen gespart.

Bei meinen Eltern angekommen, aßen wir erst einmal unseren Proviant und danach ging ich nach hinten auf das Decke um eine zu Rauchen, als das Schiff langsam Rückwerts fuhr, dann drehte und den schützenden Hafen von Pozzallo verließ.

 

Am Eingang im Schiff
Am Eingang im Schiff
Blick in die Garage, vorne ist die Einfahrt....
Blick in die Garage, vorne ist die Einfahrt....
...und hier der Blick zur Ausfahrt
...und hier der Blick zur Ausfahrt

Kaum hatten wir den Hafen verlassen ging das Geschaukel los……jede Achterbahnfahrt ist Kindergarten dagegen….ich versuchte zu schlafen, was aber nicht möglich war, einige Passagiere machten schlapp und kotzten die Klos voll, auch die Besatzungsmitglieder wankten durch die Gegend, als wären sie besoffen, eine Frau stürzte sogar……naja, bei Windstärke 7 ist so was auch kein Wunder.

 

Ich versuchte weiter etwas zu schlafen, aber mehr als dösen war nicht drin, zum Glück blieb mein Essen drin….es wäre ja auch rausgeschmissenes Geld gewesen…..und das wäre sehr ärgerlich.

Meine Mutter brachte mir eine paar Eiswürfel in eine paar Servierten eingepackt, damit soll ich mir die Stirn kühlen, was ich auch tat.

 

Nach 90 Minuten war der Horrortrip endlich vorbei, man konnte die Beleuchtung von Valletta Hafen erkennen……Hurra endlich zurück, was ein Glück.

Wir legten an und sofort versammelten sich alle Passagiere am Ausgang, aber zuerst durften nur die Fahrer der Fahrzeuge nach unten gehen, da diese ja raus fahren müssen.

Natürlich gibt es auch immer wieder Personen die das nicht verstehen, so auch hier. Drei Russen meinten wohl, weil sie Russen sind und, wie es anhand der Kleidung, des Schmucks aussah Kohlen zuhaben, können sie sich alles erlauben…..Hauptsache Kohle mit korrupten Sachen verdienen.

 

Sie gingen einfach an dem einen Besatzungsmitglied vorbei, sie sagte zwar dass sie noch warten müssen, aber das jucke die nicht, erst als ein männliches Crew-Mitglied den dreien Hinterher ging, kamen die zurück.

Wenn man aber Kohle hat und diese auch noch so zur Show stellt, warum reisen die dann in der zweiten Klasse und nicht oben in der ersten Klasse?

 

Da waren die Klamotten und der Schmuck wohl doch vom letzten Thailand Urlaub…..dort kann man nämlich ganz billig solche Sachen auf dem Nachtmarkt kaufen.

 

Nach 10 Minuten durften auch wir und diese Russen das Schiff verlassen.

Also, Treppen runter, raus auf die nächste Treppe und wieder runter, gerade aus und schon waren wir am Bus mit dem großen „J“…..“J“ für John, der Name unseres Busfahrers.

Als der Bus wieder mit allen besetzt war, die auch morgens an Bord waren, fuhren wir los……hähähä, und die Russen standen immer noch am Hafen und handelten mit einem Taxifahrer um den Preis….viel Spaß noch.

 

Um 0:30 Uhr bekam ich noch eine SMS von Frank, der wissen wollte, ob alles Ok war….naja, ich habe nicht geantwortet, weil es schon so spät war, man sieht sich ja am Abend.

1 Uhr waren wir dann endlich im Hotel und im Bett.

Das war, bis auf die Rückfahrt, ein super Tag……Gute Nacht.

 

 

 

Fazit der Sizilien Tour:

Für Leute die gerne mit dem Schiff fahren ist es OK, für mich persönlich, ich werde in kein Schiff mehr steigen, das Schaukeln und wackeln auf hoher See ist nix für mich.

 

Sizilien ist wunderschön, man sollte diese Tour machen wenn man auf Malta ist, 90 Minuten sind nicht die Welt.

Die angebotene Tour sollte aber überarbeitet werden, Nicolosia und Rozzallo am Ende der Tour sollten ersatzlos gestrichen werden, dafür lieber nach Catania fahren, denke das ist besser und interessanter, als sich die 25 Minuten in Nicolosi irgend welche typischen sizilianischen Produkte anzuschauen oder zu probieren, gekauft wurde von den Sachen wie Honig, Pesto, Schnapps, usw. eh nicht viel.

 

Pozzallo am Ende, diese 20 Minuten gehören auch gestrichen, dann lieber schon gleich zum Schiff durchfahren.

Die Zeiten von Pozzallo und Nicolosi könnte man in Catania verbringen.

 

 

 

 

 

 

 

So, die Sizilien Tour ist abgeschlossen.

 

Weiter geht es am Donnerstag, 14.04.2011

 

 

Hinweis!!!
Hinweis!!!