West of Malta

 

Samstag, 16.04.2011

Heute war das Wetter beschissen, es regnet, der Himmel ist grau und stark bewölkt, als wir zum Frühstück, so gegen 9 Uhr, gegangen sind…..hoffentlich wird es besser bis zum Mittag, hab keine Lust bei regen durch die Gegend zu fahren.

Aber erst einmal gemütlich frühstücken jetzt, dann schauen wir mal weiter.

10 Uhr, es regnet immer noch, aber nicht so stark wie am frühen morgen, da kommt Hoffnung auf……vielleicht sollte ich mal auf dem Balkon einen Sonnentanz machen, damit die Sonne zurück kommt?

 

Meine Eltern beschlossen die Zeitungen, die sie mitgenommen hatten, aufzuarbeiten, ich schnappte mir meine Laptop und setzte mich in die Lobby um meine Bilder vom Freitag zu bearbeiten.

Zum Mittagessen hat sich das Wetter etwas verbessert, der Regen hat nachgelassen, es nieselt nur noch und der dunkle Himmel ist hellgrau geworden…..es sieht gut aus für den Nachmittagsausflug.

 

Um 13:45 Uhr kam pünktlich unser Bus und wir fuhren noch zwei Personen abholen, dann ging es zum Oasis Restaurant am Flughafen um die anderen Personen, die den Ganztags Ausflug gebucht hatten, abzuholen.

 

Vom Restaurant ging es dann zum Busket Garden in dem der Verdala Palace steht, der eine der offiziellen Residenzen des Präsidenten der Republik Malta ist.

 

Busket Garden, im Hintergrund Verdala Palace
Busket Garden, im Hintergrund Verdala Palace
Busket Garden im Regen
Busket Garden im Regen

Ein Besuch der Residenz stand leider nicht auf dem Programm, sondern nur der Busket Garden, dort hatten wir ca. 15 Minuten zum rumlaufen.

Der leichte Nieselregen war echt Doof dabei, es machte keinen Spaß….bäääh.

Busket Garden wurde von den Rittern eigentlich als Jagdgelände angelegt, er ist heute das noch größte Waldgebiet auf Malta.

 

Kapelle an den Dingle Cliffs
Kapelle an den Dingle Cliffs
Blumen neben der Kapelle
Blumen neben der Kapelle

Dann ging es weiter durch die maltesische Landschaft, die zu dieser Zeit überall schön grün ist, zu den Dingli Cliffs.

 

Die Dingli Cliffs sind bis zu 270 Meter hohe Klippen an der Südwestküste, von der kleinen Kapelle, St. Mary Magdalene, aus hat man einen schönen Blick auf die, unter Naturschutz stehende Insel Filfla.

 

Von hier aus ging es dann nach 15 Minuten weiter zu dem Ort Mgarr.

Mgarr ist umschlossen von Landwirtschaft und Weinanbaugebieten, viele Einwohner sind Haupt- oder Nebenverdienstbauern.

 

Hier besichtigten meine Eltern auch die Kirche St. Maria, die nach dem Dom von Mosta, eine der größten Kuppel der Welt hat. Der Bau begann 1912 und endete 1946.

 

Mgarr, Kirche St. Maria
Mgarr, Kirche St. Maria
Vom Eingang
Vom Eingang
Gedenktafel an die Gefallen des Krieges aus Mgarr
Gedenktafel an die Gefallen des Krieges aus Mgarr

 

In Mgarr kann auch ein Bunker aus dem 2. Weltkrieg besichtigt werden, Infos dazu hier

 

Von Mgarr aus ging es dann wieder zurück zum Hotel.

 

 

 

 

 

So, die West of Malta Tour ist abgeschlossen.

 

 

 

Weiter geht es am Sonntag, 17.04.2011,

 

mit dem halbtags Ausflug:

 

The Malta Experience und der Hafenrundfahrt