„THE MALTA STORY“ Part 2,

Februar 2010

 

Maltareise 09.02. bis 22.02.2010,

Teil 1

 

Dieser Reisebericht besteht aus 4 Teilen!!!

 

Naja, eigentlich wollte ich ja keinen Reisebericht mehr schreiben, da mir persönlich das zuviel Arbeit ist und ich schließlich Urlaub habe und ich mich von meinem Arbeitsstress erholen muss, aber mir sind schon beim Abflug am Flughafen einige Sachen unterlaufen, die ich einfach festhalten muss.

 

 

Mein jetzigen Urlaub habe ich nicht ganz freiwillig gebucht, nein, er wurde mir von meiner Frau und den Kids zu Weihnachten geschenkt, meinen ursprünglichen Urlaub hatte ich für ende April geplant.

Also musste ich den Flug für April umbuchen, was auch telefonisch ohne Probleme ging, der Typ bei AIR MALTA war Deutscher, musste aber 86 Euro für die Umbuchung bezahlen, somit ist aber mein Flug für den September 2010 gesichert.

Jetzt musste ich noch meine Chefin auf der Arbeit informieren, einen neuen Urlaubszettel ausfüllen und ein Zimmer im HOTEL TOPAZ buchen.

Zum Glück hat meine Chefin ihr OK gegeben somit alles klar und Dank meiner lieben Freundin im Hotel habe ich noch ein Zimmer bekommen, zwar nicht mein Zimmer, was ich immer habe, aber ein anderes, egal, Hauptsache ein Zimmer.

Erzählt habe ich keinem von meinen Bekannten auf der Insel was davon, dass ich komme, soll ja eine Überraschung werden.

Bin mal gespannt wie das am Flughafen wird, denn das erste Mal fliege ich mit LUFTHANSA nach Malta.

Das einzige was daran gut ist, Lufthansa fliegt morgens, da hat man noch den ganzen Tag was von Malta wenn man ankommt.

Mal sehen wie der Service und die Freundlichkeit an Bord ist, hoffe mal nicht dass die Saftschupse eingebildet sind.

Am meisten bin ich auf die Sicherheitsüberprüfung gespannt, da ich ja einen Laptop dabei habe, aber ich fliege ab Frankfurt und nicht ab München ;-)

 

Montag, 08.02.2010

Letzter Arbeitstag und der zog sich wie ein ausgelutschter Kaugummi. Dann endlich waren meine Zeit abgelaufen und mein Kollege kam, wie abgesprochen etwas früher, weil ich ja noch zum Haare schneiden muss, was auch sehr nötig war, denn 5 Wochen waren deutlich sichtbar.

Also meine Sachen geschnappt, noch ein paar Infos an meinen Kollegen gegeben, ab ins Auto und weg.

Jetzt erst einmal die Putzwolle runter und weiter zum Haare schneiden. Meine Friseuse hat sich sehr beeilt und ich war schnell fertig, obwohl es nach mal so aussah, als wolle Ihre Maschine zum Haare schneiden den Geist aufgeben, was der Maschine auch keiner für Übel genommen hätte bei der Haarpracht. J

Dann ab nach Hause, die letzten Sachen in den Koffer gepackt, zu das Teil, ab ins Auto damit und los ging die Fahrt zum Flughafen um den Koffer abzugeben.

Nach 15 Minuten Fahrt, trotz einiger Baustellen, kam ich am Flughafen an und musste feststellen, da wo man sonst immer Probleme  hat einen Parkplatz zubinden, habe ich Heute ein neues Problem, welchen Parkplatz nehme ich??? 

So viele freie Parkplätze habe ich am Frankfurter Flughafen noch nie in meinem Leben gesehen, man( n ) hatte die Qual der Wahl. Hab dann geparkt, Geld in den Parkautomaten geworfen, 2 Euro für 15Minuten…..da muss man sich beeilen.

Koffer raus aus dem Auto und ab zum Lufthansa Schalter zum Einchecken. Am Schalter dann den Koffer auf gelegt, meine Unterlagen und den Personalausweis der Dame gegeben und Ihr gesagt, das ich schon einen Sitzplatz heute reserviert habe, dies war auch so, dann stelle dieser schlaue Hase fest, das ich Übergewicht habe, was aber auf meinen Koffer bezogen war, denn sonst hätte ich etwas mehr als nur 40 Euro bezahlen müssen.

Die Dame erklärte mir dann, das die Koffer übernacht in eine Art Karussell bis zum nächsten Tag rund laufen um dann abgerufen zu werden für meinen Flug…….Na hoffentlich wird meinem Koffer nicht schlecht dabei J

Vom Geld in den Parkautomaten werfen, Koffer abgeben und Bezahlen habe ich gerade mal 18 Minuten gebraucht, also rein ins Auto und ab auf den Heimweg. Aber da irgendein Unfall war musste ich knapp 10 Minuten warten bis ich dann endlich los konnte.

Dann bei Mainz Hechtsheim, im Tunnel, war eine Baustelle aufgebaut worden, als Stau, Abfahren nicht möglich, also warten, aber nach ganzen 10 Minuten war ich dann da auch durch, mittlerweile war es 21:45 Uhr bis ich zu Hause war, jetzt aber ab ins Bett.

 

Dienstag, 09.02.2010

Ganz normal aufgestanden, also 5:10 Uhr, kurz ins Bad, drei Tropfen Wasser links und drei Topfen rechts, dann hab ich mich von meiner Frau verabschiedet, da sie arbeiten muss. Bin dann zurück ins Bad und habe mich fertig gemacht.

Hab mein Handgepäck ins Auto gebracht, dann wieder zurück in die Wohnung und mich von den Kids verabschiedet. Meine Eltern waren dann auch schon wach, also „tschüß Mama“ und los ging die Fahrt zum Flughafen.

6:30 Uhr am Morgen und die Hölle auf der Autobahn, was bin ich froh, das ich so früh anfangen muss zu Arbeiten, da ist noch nix los auf den Strassen.  Aber es ging dann ab Mainz - Weisenau besser als erwartet und nach 35 Minuten haben den Airport erreicht.

Mein Handgepäck ausgeräumt, mein Vater hat nur den Kopf geschüttelt „kannst Du alles mitnehmen?“ fragte er, „Will ich doch mal hoffen!“ sagte ich.

Wir haben uns dann verabschiedet und ich bin Richtung Terminal gegangen und mein Vater ist weggefahren. Ich habe mir dann noch eine Kippe gegönnt und bin dann auch los gegangen, aber mit einem Umweg damit die von Lufthansa nicht sehen.

Ankunft an der Sicherheitskontrolle für das Handgepäck,

Terminal 1, A 1.

Man ist das ein Menschenauflauf hier, bin mal gespannt, wann ich endlich dran komme, genügend Zeit habe ich ja.

Es ging dann doch schneller als ich gedacht habe, mein Trolly aufs Band gelegt, Jacke und den Kleinkram in eine extra Wanne.

„Ist in der Tasche hier ein Laptop?“ wurde ich gefragt, „ja“ sagte ich, „dann legen Sie es bitte in die Wanne“ sagte die Person von der Fluggastkontrolle zu mir.

„Ok“ sagte ich und packte den Laptop in die Wanne, „keine Angst, ich laufe nicht weg!“ war meine Antwort danach, diese Antwort hat der Person von der Kontrolle nicht gefallen, was ich an dem ernsten Gesichtsausdruck vernehmen konnte……woran das wohl liegen mag?

Bin dann durch den Kasten durch und prompt fing es an zu piepen und ich bekam einen roten Kopf.

Ich wurde dann mit einer Handsonde abgetastet und man zeigte auf den Gürtel.

„Warum haben Sie ihn nicht in die Wanne gelegt?“ war die Frage, „Na ja“ sagte ich, „wenn ich den Gürtel ausziehe, fällt meine Hose auf den Boden und bei den vielen Leuten hier, eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses  in mehrer Fällen wäre mir sicher und dazu noch eine Anzeige der Kolleginnen wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz deswegen habe ich den Gürtel angelassen“.

Der Sicherheitsfutzi musste lachen und sagte nix mehr, außer das ich meine Füße heben soll, was ich auch tat.

Auch an meinen Schuhen piepte es, worauf ich gebeten wurde meine Schuhe auszuziehen.

Ich schaute der Herren verwundert an und sagte ihm „ Das laut UN und Genfer Resolution der Gebrauch von biologischen und chemischen Waffen verboten sind!

Wenn ich die Schuhe ausziehe, werde ich gegen diese Resolutionen verstoßen!“

Der Typ lachte und ich zog die Schuhe aus und er legte die Schuhe aufs Band und die Schuhe machten dann eine kleine Tour durch das Röntgengerät so wie mein Trolly, das Laptop und der restliche Kram von mir zuvor auch.

 

>>> Die Schuhe haben deswegen gepiept, weil in manchen Schuhen eine Metallschiene eingesetzt ist, die zur Stabilität des Schuhs dient.

Deswegen piept es dann bei Sicherheitskontrollen, dies ist aber nicht bei allen Schuhen der Fall. <<<

 

Mit meinen Schuhen war alles in Ordnung und ich konnte sie wieder anziehen…..zum Glück ist keiner zuschaden gekommen.

Mein Handgepäck war auch schon durch das Röntgengerät gelaufen und wartete schon auf mich.

„Bitte öffnen Sie mal den Trolly!“ sagte der Sicherheitsonkel zu mir.

„Haben Sie einen Fotoapparat im Trolly?“ „Ja“ antwortete ich und öffnete den Trolly.

Die Fototasche wurde geöffnet und kurz reingeschaut, ich musst die Kamera an und wieder aus machen und durfte sie dann wieder wegpacken.

Ich machte mein Trolly wieder zu, verabschiedete mich und machte mich auf zum Gate um auf den Abflug zu warten.

Was wohl mein Koffer so macht?

Geht es Ihm gut?

Ich weiß es nicht, lasse mich auf Malta überraschen, jetzt erst einmal schauen, wo ich überhaupt hin muss……Gate 28, ich bin am Gate 1, Na klasse, das gibt einen schöne Lauferei. Wenn ich Wandern will, mach ich das im Wanderverein in den Alpen oder im bayrischen Wald und nicht am Flughafen.

Bin los und hatte eigentlich bei Gate 12 schon die Schnauze gestrichen voll, hab dann in einem Tabakgeschäft gefragt wo man denn hier eine Rauchen könne, Raucherbereich oder so, oder muss man aufs Rollfeld gehen. Die Dame in dem Laden sagte mir das bei Gate 21 oder so ein Raucherbereich ist. Bin dann weiter und kam auch irgendwann dort an.

Als ich dann am Raucherbereich an kam, hatte ich schon fast keinen Bock mehr auf einen Kippe, zwei Glasboxen, jede 3 x 2 Meter, eine Box was abgesperrt, da die defekt war, also war nur noch einen übrig, aber in diesem Kasten waren ca. 10 Personen die rauchten……na super, warten war angesagt.

Da regen sich irgend welchen dämlichen Tierschützer wegen der Käfighaltung von Hühnern, 10 Hühner in einem Schuhkarton, aber mit den Rauchern kann man es ja machen, alle meckern rum, auch wenn diese Vollidioten in Brüssel wieder mal was gegen die Raucher unternehmen,  aber wenn es darauf ankommt, macht keiner was, alles wird hingenommen.

RAUCHER DIESER WELT, WACHT AUF, WEHR EUCH!!!

Ich hab dann meine Kippe geraucht und bin dann weiter, Gate 17, Gate 18, Gate 19, usw., usw., nach fast 2 Kilometer, welche mir fast wie 200 vor kamen, habe ich dann endlich Gate 28 erreicht…..Hurra.

Sogleich wurde ich von einer Dame von Lufthansa angesprochen, ob ich nach Mailand wolle, „Nein, das will ich nicht!“ war meine Antwort und ich nahm auf der Sitzreihe platz.

 

Die Maschine, welche uns nach Malta bringen soll, hatte 15 Minuten Verspätung, weil diese aus Helsinki kam.

Gegen 9 Uhr sind dann zwei Personen von Bundespolizei mit einer Frau und Baby gekommen und so, wie das aussah, wurde diese Frau mit ihrem Baby nach Malta abgeschoben.

Abflug wäre um 9:30 Uhr, aber wegen der Verspätung sind wir dann so gegen 10 Uhr losgekommen, um 10:15 Uhr waren wir in der Luft. Der Flug selbst war eher ruhig, das Essen an Bord der LH 4128 hatte keine Sternequalität, zwei labbrige Brötchen, etwas Schinken, Marmelade, Butter, eine kleine Scheibe Käse, eine Cocktail Tomate, zwei Scheiben Salatgurken. Kaffee und Kaltgetränke gab es aus Pappbecker….welch ein schlechtes Niveau. 

Wenn ich wirklich Hunger gehabt hätte, wäre ich über die Fleischwurst hergefallen, aber die 2 ½ Stunden kann man überleben. Freue mich schon jetzt auf den Flug im September mit Air Malta.

Über Sizilien haben wir dann erstmals Turbolenzen bekommen die bis zur Landung in Malta anhielten, aber nicht schlimm waren. Die Landung war Butterweich und nach dem Ausrollen wurden wir dann 100 Meter mit dem Bus zum Terminal gefahren, dann rein in den Terminal, gerade aus, rechts, dann links, Rolltreppe runter, links und schon ist man an der Gepäckausgabe.

An der Gepäckausgabe ist auch der Schalter von Maltatransfer.com  mein Transfer für dieses mal.

Das Gepäck kam recht schnell und mein Koffer war einer der Ersten, alles auf dem Gepäckwagen geladen und rüber zu Maltatransfer.com, dort sollte ich bei einem Herrn melden, der von Joe, Joe arbeitet für Maltatransfer.com. Informiert wurde, das ich komme. Der gute Mann war da und er wusste auch gleich bescheid, habe dann auch kurz mit Joe am Telefon gesprochen und wir haben beschlossen uns einmal zu treffen.

Dann sagte Joe, ich solle mich bei dem Fahrer Mario melden, der bringt mich dann in Hotel, habe mich artig bei Ihm bedankt. Als ich dann meine Fahrt bezahlen wollte, meinte der Kollege von Joe, das alles OK sein. Ich war erst nicht damit einverstanden, aber er hat darauf bestanden.

Um 13:15 Uhr bin ich dann im Hotel angekommen, Anmeldung ausgefüllt und auf das Zimmer, dieses mal nicht 4414 sondern 5516, aber egal, Hauptsache ein Zimmer. Die Sachen habe ich schnell abgestellt und bin dann erst einmal Essen gegangen, hatte Hunger, das bisschen Futter hat noch nicht einmal meinen hohlen Zahn halbwegs gefüllt.

Nach dem Essen bin ich dann zurück aufs Zimmer, Kohle geholt und ab nach unten zum bezahlen, danach zurück aufs Zimmer um den Koffer auszupacken.

Als ich meinen Koffer öffnen wollte, stellte ich erst einmal fest, das Schloss ist offen. Hab dann meinen Koffer ganz geöffnet und da lag ein Zettel drin, das mein Koffer geöffnet wurde, weil ich Feuerzeuge drin hatte, somit haben mir die Idioten alles Feuerzeuge geklaut…..Schweinerei. Aber was will man machen, die Amis geben alles vor und unsere Deppen müssen es nachmachen, da sieht man mal wieder wie wir schon von denen abhängig sind.

Aller Ärger nützt nix, meine Meinung schreibe ich denen noch auf die Rückseite des Zettels und werde ihn am Flughafen einwerfen.

Ich hab mich dann vor das Hotel begeben, erst einmal eine geraucht und Frank eine SMS geschrieben: „Hallo Frank, bist Du arbeiten oder machst Du frei heute?“ Er hat dann auch gleich zurück geschrieben: „ Ich arbeite immer!“ Ich dann vom Hotel losgegangen und kurz vor seiner Taverne habe ich ihm zurück geschrieben: „Ich weiß, ich kann dich sehen!“ Habe auf die Zustellungsmeldung auf meinem Handy gewartet und bin zu Ihm in die Taverne: „Hallo, da bin ich, ich kann Dich sehen!“

Die SMS‘n, die ich Frank geschrieben habe, waren natürlich in Englisch.

So ein überraschtes Gesicht hab ich noch nie in meinem Leben gesehen, er sagte zu mir, das er zu seinem Bruder gesagt hat. „ Wie kann der mich sehen, der ist doch in Deutschland?!“, wir haben alle gelacht.

„Ich bin um 13:15 Uhr hier im Hotel angekommen!“ sagte ich zu Frank, er konnte es noch immer nicht Glauben. Habe Ihm erzählt, das ich den Flug von meiner Frau und den Kids zu Weihnachten geschenkt bekommen habe und eigentlich noch bis Ende Januar unklar war, ob ich überhaupt nach Malta kommen würde, deswegen hatte ich nichts gesagt……wäre ja sonst auch keine Überraschung geworden J

Er fragte mich wer sonst noch von meinem Aufenthalt weiß und ich sagte ihm, das bis auf meine Freundin im Hotel Topaz sonst keiner was weiß…..Na ja und jetzt natürlich Frank.

Wir haben noch bis 21:30 Uhr zusammen gesessen, ich habe wie immer Kinnie getrunken, was aber sehr beschränkt aus viel, da ja Frank mit meinem Einschlagen nicht gerechnet hat. Für die nächsten Tage versprach er mir allerdings „normales“ Kinnie zu bestellen.

Ich bin dann zurück in Hotel und hab mich erst einmal schlafen gelegt.

 

Mittwoch, 10.02.2010

Heute war in Malta ein Feiertag und das Wetter regnerisch und stark bewölkt, nach dem Frühstück hab ich dann erst einmal angefangen, an diesem Reisebericht rum zubasteln, was ich bis Mittag gemacht habe, bin dann zum Essen gegangen und nach dem Essen, der Akku war auch wieder voll, habe ich bis um 17 Uhr weiter gemacht.

Nach dem Abendessen bin ich dann wieder zu Frank‘s Tavern, dort war auch Greg, der bei Maltasightseeing arbeitet, er kann etwas Deutsch und so haben wir uns angenehm unterhalten. Greg hat mir ein paar Magazine mitgegeben, die ich im Hotel auslegen soll.

Da die Webseite von Maltasightseeing in einem schlechten Zustand ist, habe ich Ihm gesagt, das ich einen Bekannten anschreibe, der sich mit diesen Sachen gut auskennt und die Seite neu gestalten kann, dann ist sie wieder Aktuell und der Sightseeing Trip auf Gozo wird noch bekannter. Greg ist dann so gegen 21:30 Uhr gegangen und ich gegen 22 Uhr.

 

Donnerstag, 11.02.2010

Endlich mal ein wunderschöner Tag.

Nach dem Frühstück bin ich so gegen 10 Uhr zum Bugibba Square um mich um meine Ring zukümmern, den ich mir holen wollte. Unterwegs traf ich dann noch Gil und Gerry die im Auto an mir vorbei fuhren und erschrocken gehupt haben. Sie haben dann umgekehrt und sind zurück gekommen, kurzer Smalltalk und wie haben uns dann für am Abend bei Frank verabredet. Das Schmuckgeschäft hatte schon auf und der Inhaber mit Namen Alexander hat mich auch sofort wieder erkannt.

Ich habe Ihm meinen Wunsch geäußert und ihm auch gesagt, das er Zeit habe bis zum 20.02.2010 mit dem Ring, er telefonierte mit dem Hersteller und sagte mir, ich könne den Ring schon am Samstag abholen, ich sagte Ihm, das er sich ruhig Zeit  lassen kann und wir einigten uns auf Mittwoch den 17.02.2010.

Bin dann wieder weiter und am Square in Villa Mare eingekehrt um eine Tasse Kaffee zutrinken. Für die Tasse Kaffee, die eigentlich aus einem Kännchen bestand und 3 ½ Tassen hatte, habe ich 1,30 Euro bezahlt……So macht Kaffee trinken Spaß.

Weil das Wetter traumhaft war, setzte ich mich noch etwas an den Square um Sonne zutanken, die Temperatur war so bei 16 Grad Plus…..in Deutschland schneite es zu dieser Zeit. Auf dem Rückweg zum Hotel habe ich mir noch ein paar Kippen geholt und war dann so gegen 17 Uhr im Hotel. Später dann zu Abendessen und wieder zu Frank‘s Tavern, dort kamen dann auch Gil Gerry und die Freundin von Gerry hinzu.

Wir redeten über Gott und die Welt, gegen 21:30 Uhr sind die Drei dann gegangen, ich auch so gegen 22 Uhr zurück ins Hotel.

 

Weiter geht es im zweiten Teil!!!