Der größte Naturhafen Europas

Eine garantiert unvergessliche Perspektive auf das Inselarchipel Malta, Comino und Gozo können Besucher bei einer Hafenrundfahrt gewinnen. Das Angebot ist breit gefächert und spricht jeden Geschmack an. Grand Harbour, die „drei Städte“ oder Unterwassersafari – da ist für jeden etwas dabei.

Captain Morgen Harbour Cruise
Captain Morgen Harbour Cruise

Fast alle Harbour-Cruise-Firmen bieten eine Hafenrundfahrt an, bei der in eineinhalb bis zwei Stunden der Marsamxetthafen und die verschiedenen Seitenhäfen des größten Naturhafenbeckens Europas angesteuert werden. Dabei kann nicht nur Historisches, wie etwa die Forts St. Elmo und St. Angelo (Sitz der Malteserritter), bewundert werden, sondern auch die Trockendocks sowie die noch keine fünf Jahre alten Flaniermeilen an der Birgu und Valletta Waterfront. Mit etwas Glück können die Besucher auch einen Blick auf eines der riesigen Kreuzfahrtschiffe à la Aida werfen, die tagsüber ihre Gäste über die Insel ausstreuen.

 

Auf allen Rundfahrten werden Sie, meist auch auf Deutsch, einen ersten Überblick über die Geschichte Maltas bekommen können – sie vereint das schöne Mittelmeer mit Geschichte und einem ersten Verständnis für die strategisch zentrale Lage des Grand Harbour.

 

Der Grand Harbour Malta wurde bereits in byzantinischer Zeit als Anker- und Umschlagsplatz genutzt. Er zieht sich entlang der Mauern der verschiedenen Stadtfestungen Vallettas und ist heute ein wichtiger Wirtschaftshafen. Große Containerterminals, Umschlagskais für Frachtschiffe und Fähranleger sind ebenso vorhanden, wie ein Kreuzfahrtterminal, das von mehr als 250 Kreuzfahrtschiffen jährlich genutzt wird.

 

Hafenrundfahrt
Hafenrundfahrt

Vielen macht eine Hafenrundfahrt auch Lust auf mehr, etwa auf eine Inselrundfahrt mit einem Katamaran oder einen Tauchausflug, um die vielen Überreste des Zweiten Weltkriegs, die mitunter noch in „einwandfreiem“ Zustand in den Hafenbecken unter Wasser darauf warten, entdeckt zu werden.

 

Auch die, denen auf langen Schifffahrten leicht schlecht wird, können auf ihre Kosten kommen. Für nur etwas mehr als einen Euro kann mit der Sliema Ferry, einem türkisen Löwenbräu-Schiffchen von der Sliemapromenade nach Valletta übergesetzt werden. Während der kurzen Überfahrt kann man allerdings nicht nur die schöne Skyline von Valletta und Sliema sowie ein britisches Fort auf Manoel Island bewundern, sondern spart sich auch gut und gerne 30 Minuten Busfahrt nach Valletta.

 

Reguläre Fähren verbinden die „Three Cities“, den Marsamxett Harbour und die Inseln Gozo und Comino mit Valletta. Verschiedene Fährlinien führen vom Grand Harbour nach Italien.

 

Blick auf den Hafen
Blick auf den Hafen

Um aus dem vollen Angebot der Hafenrundfahrten auswählen zu können, sei es jedem Besucher geraten, sich im Voraus im Hotel oder in einem Reiseführer zu informieren. Oder nehmen Sie einfach bei einem Spaziergang an der Sliemapromenade The Strand (von wo aus die Silhouette Vallettas zu sehen ist) die verschiedenen Buden mit ihren Prospekten und Angeboten für Rundfahrten selbst in Augenschein.

Die Schiffe, die dort bereits sichtbar vor Anker liegen, sind seriös und konkurrieren untereinander.

 

 

Ein letzter Tipp: Am schönsten sehen die beiden Häfen an einem warmen Morgen aus, wenn die umliegenden Stadtlandschaften vollends von der Sonne erfasst werden.

 

 

Die Bilder findet Ihr unter „Bilder Hafenrundfahrt“