The Malta Story

 

Mein Reisebericht, Teil 5

Samstag, 03.10.2009, in Deutschland ist „Tag der Deutschen Einheit“.......böse Zungen würden auch behaupten „Volkstrauertag“ aber lassen wir das, hier auf Malta merkt man davon nix......was sollen die auch mit unseren Problemen zutun haben wollen, denke die haben eigene.

Wie sagte ein Busfahrer mal zu mir:

Wir haben mit Mühe die Unabhängigkeit bekommen, mit der EU haben wir sie wieder verloren!“  Recht hat er.

 

Bin nach dem Frühstück mal kurz in den Supermarkt um ein paar Sachen zukaufen, unter anderem ein Mückenspray zur chemischen Kriegsführung gegen die Plagegeister in der Nacht.

Dann wieder zurück ins Hotel, noch ein paar Zeilen im Reisebericht  geschrieben und dann angefangen, meinen Koffer zupacken, also erstmal die Sachen rein, die ich nicht mehr brauche.

 

Das ganz große packen kommt am Sonntag.

Nach dem ich um 23 Uhr von Frank's Tavern zurück ins Hotel bin, wollte ich mir eigentlich das ZDF Sportstudio anschauen, weil die Mainzer gespielt und gewonnen haben.

Ich legte mich auf Bett, Sportstudio fing gerade an und nach so einer halben Stunden müssen mir die Augen zugefallen sei, den aufgewacht bin gegen 3:40 Uhr am Sonntag morgen......scheiße, das Spiel verpasst.

Hab dann alles ausgemacht und weiter geschlafen bis 8 Uhr.

 

 

 

 

Sonntag, 04.10.2009, nach dem Frühstück, musste ich erstmal die Tasten quälen und noch ein paar Sachen hier im Reisebericht einfügen, was mir so eingefallen ist.....Tja, so ist das wenn  man ( n ) älter wird.

Später hab ich dann noch den Koffer fertig gepackt.....man ist das Teil schwer!!!

 

Um 19:30 Uhr nochmals einen kurzen Anruf zu Hause um meine morgige Rückkehr anzukündigen und dann ging es zu Frank.

Mit Gil und Jerry habe ich mich dann nochmals bei Frank getroffen, man kann sagen, den Abschied betrunken......Naja, vielleicht sind die, Frank, Jerry und Gil, ja jetzt froh das ich weg bin....man(n) weiß es nicht.

 

Eingang zu Frank's Tavern
Eingang zu Frank's Tavern

 

 

Montag, 05.10.2009, heute nochmal schön gefrühstückt, dann den Koffer geschlossen, man war das ein Akt, und das Schloss zugeknipst.

Alles nochmal kontrolliert ob ich auch nix vergessen habe.....hab ich nicht, also Koffer raus auf den Flur, Handgepäck, ein letzter Blick ins Zimmer......bis bald.....Tür zugezogen und ab zu Rezeption.

Dort habe ich dann den Zimmerschlüssel und den Safeschlüssel abgegeben, meine Telefongespräche bezahlt, das war's......Schade.

Hab mich dann in die Hotellobby gesetzt und auf mein bestelltes Taxi gewartet.

 

Gegen 10 Uhr, ich war vor dem Hotel eine Rauchen, hat plötzlich einer wie verrückt gehupt, hab erst keine Notiz davon genommen, weil hier öffters mal gehupt wird, aber als es noch intensivier wurde, hab ich mich doch mal umgedreht und siehe da, es war Frank, mein Freund und Besitzer von Franks Tavern.

 

Er war auf dem Weg zum einkaufen und hat mich gesehen, da wollte er sich nochmals verabschieden....oder wollte er auch nur sichergehen, das ich wirklich gehe????

 

Ein kurzes Gespräch, dann haben wir uns nochmals verabschiedet.

 

Pünktlich um 11:15 Uhr war mein Taxi da, noch von meiner lieben Bekannten verabschiedet, die extra aus dem Büro kam.

Der Taxifahrer wollte mit viel schwung den Koffer ins Taxi legen, aber er hat meine vorrige Warnung nicht beachtet......”Der koffer ist etwas schwer!”

Hab ihm dan geholfen, Handgepäck dazu, Klappe zu und los ging es.

 

Trotz Rushhour kamen wir gut vorwärts und um 11:50 Uhr waren wir am Flughafen.

Hab meinen schweren Koffer alleine ausgeladen, da der Fahrer mir auf der Fahrt erzählt hat, das er ein Herzproblem hat und deswegen nur kleinere Fahrten macht.

Hab dann meine Fahrt bezahlt, alles au deinen Gepäckwagen geladen und dann ging ich den Flughafen.

 

Da ich Angst um meinen Koffer......Platzgefahr!!.....hab ich ihn mit Folie einbinden lassen, auch hier hat der gute Mann das Gewicht unterschätzt und ganzschön die Backen aufgeblasen, als er den Koffer auf das Gerät stellte.

Nach 2 Minuten war der Koffer sicher und fest verpackt, der Typ 5 Euro reicher und 5 Euro ärmer.

Von nun an hieß es warten....warten....warten....denn ich etwas früh, mein Flu ging erst um 15:25 Uhr, jetzt war es 12:30 Uhr.

 

Um 13:15 Uhr wurde dann endlich angezeigt, wo ich Einchecken muss, jetzt bekam ich weiche Knie, denn mein Koffer hatte deutliches Übergewicht, mal sehen was passiert.

Also den Kffer auf das band gelegt, 30,7 KG, na Spitze dachte ich, aber der Mann am Schalter machte keine Bemerkung, ich fragte Ihn, ob ich meinen Platz vom Hinflug bekommen könnte, 10 C, kein Problem, wurde gebucht, auch die Bitte den Platz neben mir zu blocken wurde mit “No Problem!” beantwortet.

Ich bekam mein Ticket, packte das eine Handgepäckstück auf den Wagen, so das er es nicht sehen konnte, bedankte mich und machte mich vom Acker.

PUUUHHH geschafft, so hab ich 150 Euro Übergepäckgebühren gespart.....danke Air Malta.

 

Bin dann weiter zur Sicherheitsschleuse, wo das Handgepäck durchleuchtet wird.

Flugschein und Ausweis vorgezeigt, alles Ok, dann weiter zum Durchleuchten des Handgepäcks....alles aus den Hosentaschen in eine Wanne gelegt, Laptop musste in eine extra Wanne, Trolly auch auf Band, dann weiter zur Personenkontrolle, luftanhalten und durch, zum Glück hat nix gepiept, aber bei meinem Handgepäck gab es was zumeckern.

Der eine Man meinte ich solle mal die Tasche öffnen, weil da ein paar sachen unklar sind, können nur die Batterien sein sagte ich, hab sie Ihm gezeigt, OK, aber da ist noch was, meinte die Kollegin am Monitor, “viele lange breite Streifen!” sagte Sie, ich sagte dem Herrn “ thats are pens!”, ich zeigte Ihm die Kugelschreiber, er lachte und schüttelte den Kopf “You need pens?” fragte ich....man kann ja schliesslich immer mal Kugelschreiber gebrauchen, aber er brauchte keine “ No Thanks Sir!”

Ich packte wieder alles zusammen, verstaute aber ein Teil in einem Rucksack der im Handtrolly war und machte mich auf den in Richtung Gate.

 

Jetzt erstmal eine Rauchen und was trinken, danach hab ich noch ein paar sachen eingekauft, gegen 14:30 Uhr wurde auch das Abflug Gate angezeigt, es war ganz hinten, Gate 11. 

Hab mir dann dort ein Plätzchen gesucht, der Warteraum füllte sich mehr und mehr mit Leuten, die auch nach Frankfurt wollten.

Um 15 Uhr begann das Boarding, Bordkarte und Ausweis vorgezeigt, dann ging es weiter zu Fuß zum Flieger, der direkt vor der Tür stand.....sehr netter Service.....für sie parken wir in der ersten Reihe!!!

Treppe hoch mit drei Handgepäckstücke, die Flugbegleiter lachten auch dieses Mal.....hat es sich vom Hinflug etwa rumgesprochen oder hat jemand gepetzt?

Hab meine Sachen dann oben in der Ablage verstaut, nur miene Laptoptasche habe ich zwischen die Füsse genommen....besser ist das.

 

Dann kam da noch eine Dame, die ans Fenster wollte und der Platz in der Mitte blieb frei....Hurra.

Pünktlich um 15:25 Uhr hebten wir ab, Flugroute Richtung St. Pauls Bay, dann leicht rechts Richtung Sizilien, dann weiter Richtung Rom, Schweiz nach Frankfurt.

Laut dem Piloten eine Flugzeit von 2 Stunden und 50 Minuten, was sich aber als falsche Info rausstellte, das wir nur 2 Stunden und 15 Minuten Flugzeit hatten.

Über Sizilien hatten wir leichte Turbolenzen, die aber nur von kurzer Dauer  waren.

 

Auf der anderen Seite der Sitzreihen, also rechts von mir, auf den Fenstersitzplätzen 7 F und 8 F scheint sich eine Streit anzubahnen, der eine Typ von 7 F will den Sitz zurück machen, das möchte aber der Herr von 8 F nicht, da er gerade Zeitung liest.

Nach einem kurzen Wortegefecht kehrt Ruhe ein.

Dann wurde auch schon das Essen gebracht, es gab Hännchenfleisch mit Kartoffelscheiben und Gemüse, muss es ewtas nachwürzen, aber so war es lecker....besser als bei Condor, Iberia, LTU oder Air Berlin.

Nach dem Essen wurden wir gebeten, an einer Kundenumfrage teilzunehmen.

Es wurden Zettel in Deutsch und Englisch verteilt, auf denen ein paar Fragen zur Zufriedenheit mit Air Malta beantwortet werden sollten.

Diese Zettel wurden dann kurz vor der Landung eingesammelt, man kann sogar eine Flug mit Air Malta gewinnen.....ich hoffe Ihr drückt mir die Daumen.

 

Ich schauete auf die Uhr und musste feststellen, es war kurz nach 17 Uhr, moch 40 Minuten und wir landen, das merkte man auch am Kabinenpersonal, die letzten Becker und Tassen wurden eingesammelt und alles klar Schiff gemacht.

Dann war es nun endlich so weit, wir waren kurz vor der Landung, die Flugbegleiter überprüften nochmals die Sicherheitsgurte, ein Blick aus dem fenster lässt nix gutes erahnen, grau in grau und es regenet.....scheiss Wetter.

Die Machine setzte in Frankfurt auf, wir waren wieder ( fast ) zu Hause, nach dem die Machine ihre Parkposition erreicht hatte, konnten wir aufstehen, hab dann meine Sachen aus der Ablage geholt und dann konnte man die Maschine auch schon verlassen.

Es regnete, aber zu Glück war es eine Treppe mit Dach, nur der blöde Buss stand ca. 20 Meter von der Treppe weg, man wurde also schön Nass.

Mit dem Buss ging es dann zum Terminal 1 B, Treppe hoch, rechts rum, geradeaus, durch den halben Airport, dann Treppe runter und schon war man an der Gepäckausgabe.

Dann noch 15 Minuten gewartet und die ersten Koffen kamen.....nur leider mein Koffer war nicht dabei, eigentlich wie immer.

Nach nochmals 10 Minuten hat sich auch mein Koffer entschieden rauszukommen, beim runterheben, hatte mal wieder ein andere Fluggast pech gehabt, er stand zu dicht bei mir, obwohl alles frei war rechts und links.

Hab ihn mit meinem schweren Koffer erwicht....”naja, was stehst Du Volldepp auch so dicht daneben, schleich dich”.

Ich bin dann ab nach draussen, hab meinen Vater angerufen, der war dann auch nach fast 30 Minuten da, Koffer ins Auto und ab gehts nach Hause.

 

 

 

 

 

So das war der Reisebericht “THE MALTA STORY” zu meiner Malta Reise 2009.

Es werden keine Reiseberichte mehr folgen....hab ja schliesslich Urlaub.

 

Ach und noch eines:

 

 

“Wer Rechtschreibfehler und Grammatikfehler findet, darf sie behalten.“