The Malta Story, Part 3

 

Wieder alleine auf Malta

 

 

Mittwoch, 29.09.2010

Frank hatte mir noch am Dienstag Nacht, so gegen 23.45 Uhr, eine SMS geschrieben, in er mich gebeten hat, ein paar Kerzen zu besorgen und Zahlen „ 62 „ die man auf die Torte machen kann.

Durch die Sonne geweckt, bin erst einmal auf den Balkon gegangen und siehe da, ich hatte wohl gestern Abend keinen Sprung in der Optik, der Pool war leer!!!

Frei nach Hape Kerkelings Buch: „Ich bin dann mal weg!“

hatte sich das Wasser verabschiedet, nur ein bisschen von etwa 20 cm war noch drin….vielleicht hatte ja auch jemand einen Riesendurst oder für heute war Suppentag angesagt und die Küche brauchte das Wasser zum kochen…..ich weiß es leider nicht, werde aber mal nachfragen.

Der Pool am Morgen
Der Pool am Morgen

Ich bin also nach dem Frühstück, so gegen 11 Uhr, zum Square in Bugibba gegangen um Kerzen zusuchen.

Die stellte sich als schwieriger heraus als ich es annahm, der ein Euro Shop hatte so was nicht, der zwei Euro Shop auch nicht, ich fand aber dort noch Geburtstagskarten, die wir auch noch brauchen, also eine mitgenommen. Beim bezahlen meinte das Mädel an der Kasse „ 4 Karten für 2 Euro!“, „Sorry Darling, aber ich brauche nur eine Karte!“ sagte ich ihr, sie meinte dann, ob ich zwei Getränke haben will…..klar, immer her damit, also eine superschöne Geburtstagskarte und zwei ½ Liter Flaschen Softdrinks für 2 Euro, bezahlt und weiter.

Wo bekomme ich jetzt die Zahlen her?

Beim Villa Mare am Square erst einmal einen Kännchen Kaffee für 1.20 Euro getrunken und mir ein paar Postkarten ausgesucht, die nach hause schicken kann.

Das Mädel in dem Souvenirshop konnte mir auch keine Zahlen für Torten verkaufen, weil sie keine hatte, aber sie gab mir einen guten Tipp, rechts die Strasse hoch, da ist auf der Seite eine Bookshop mit Schulbedarf, der hat das vielleicht.

Ich bezahlte die Postkarten und Briefmarken und ab weiter zu diesem Buchshop…..es dauerte etwas und siehe da ich habe ihn gefunden. Außer einer Reihe von Krimskrams, der bei mir auf dem Flohmarkt landen oder in der Mülltonne landen würde, war auf dem ersten Blick nix brauchbares dabei, aber in einer kleinen Ecken erblickten meine Augen nachdem was ich gesucht habe, Zahlen für eine Geburtstagstorte….Hurra.

Die Zahlen 6 und 2 hatte ich schnell zusammen, noch ein paar Kerzen dazu, bezahlt und weiter.

Am Villa Mare noch eine Kaffeepause eingelegt, dann weiter zurück zu Frank. Bei Frank angekommen waren auch Eddie und Irene da, Irene habe ich erst einmal ganz herzlichste zum Geburtstag gratuliert und dann ganz heimlich, die Kerzen und die Karte zu Frank an den Tresen gebracht.

Auf dem Rückweg zu Eddie und Irene noch ein Kinnie aus dem Kühlschrank geschnappt und mich zu den beiden gesetzt, Frank kam auch dazu.

Keine 10 Minuten kam der Typ von der Paterserie ( Bäcker ) und hat den Kuchen für Irene gebracht, zum Glück war das Teil in einem Karton, so konnte sie es nicht sehen. Frank hat den Kuchen dann, nachdem er ihn mir gezeigt hat, erst einmal in den Kühlschrank gestellt, nicht das er bei der Hitze noch alleine aus der Bar läuft, er soll ja nicht abhauen, denn wir wollen ihn ja lieber essen und nicht fangen mit der Torte spielen.

„Kannst Du heute Abend etwas früher kommen, damit Du das mit den Kerzen und der Karte machen kannst?“ fragte mich Frank, „Kein Problem, bin so gegen 19.15 Uhr da!“ sagte ich, denn Irene und Eddie kommen so gegen 20 Uhr……wie immer.

Ich blieb dann noch eine halbe Stunde und bin zurück ins Hotel, da ich ja morgen, Donnerstag, 30.09.2010, einen Tagesausflug nach Sizilien habe und noch meine Sachen zu Recht machen muss.

Die Stromerzeuger von Malta mussten bestimmt mehr Leistung bringen als ich meine Ladestationen angeschlossen habe um alle meine Akkus zuladen.

Kameras überprüft, Speicherkarten gecheckt, am Handy den Wecker auf 4 Uhr gestellt, Kohle eingepackt, Klamotten hingelegt, eigentlich könnte ich jetzt schon losfahren, ich war bereit.

Nach dem Abendessen, dann schnell zu Frank, Kerzen auf den Kuchen gesteckt, was aber schwieriger war als gedacht, da der Schokoüberzug von der Torte sehr fest war, somit hatte ich etwas Probleme mit den beiden Zahlen, aber mit etwas druck und Vorsicht, hat es dann geklappt. Die Zahlen hielten.

Mit den kleinen Kerzen hatte ich weniger Probleme, da sie sehr dünn sind. Alles fertig, jetzt noch schnell die Karte schreiben, bzw. unterschreiben, Frank hat auch unterschrieben, was aber eine menge Überredenskunst brauchte.

Kaum waren wir mit allem fertig, da kamen auch schon Eddie und Irene an, etwas früher als sonst, aber die Vorbereitungen waren abgeschlossen.

Da sich immer mehr Leute zum Essen einfanden, musste die Übergabe der Geburtstagstorte auf 21 Uhr verschoben werden. Dann war es endlich soweit, so kurz vor 21 Uhr, Frank holte die Torte aus dem Kühlschrank, die Kerzen wurden angezündet und wir, Frank und ich, sind dann raus zu Irene.

 

„Happy Birthday to you...!“

 

wurde gesungen und Irene war sichtlich gerührt und erfreut.

Geburtstagstorte für Irene
Geburtstagstorte für Irene

Bevor der Kuchen angeschnitten wurde noch ein paar Bilder gemacht, dann wurden Teller und Gabeln verteilt und jeder bekam ein Stück der Torte ab.

Um 22 Uhr verabschiedete ich mich von Eddie und Irene, da ja beide am Donnerstag Abend nach Hause fliegen und wünschte einen guten Flug, ich kann mich ja leider am Donnerstag Abend nicht verabschieden, da ich nicht da bin.

Naja ihr beiden, wir sehen uns im September 2011 wieder….versprochen!!!

Zurück ins Hotel und ab ins Bett…..Gute Nacht.

 

 

 

Weiter geht’s im Text bei:

 

“The Malta Story, Part 3 – Meine Tour nach Sizilien“

 

 

 

 

“Wer Rechtschreibfehler und Grammatikfehler findet,

 

darf sie behalten.“