Malta Reise: September / Oktober 2011

 

The Malta Story, Part 5 / Tag 25 

   

 

 

Operation Incredible Malta

Freitag, 14.10.2011

Tja, das war’s dann wohl mit Malta für dieses Jahr.

Das letzte Mal zum Frühstück, das letzte Mal mit Jacky eine Rauchen.

Danach habe ich mich von Jacky verabschiedet und ihr einen kleine Obolus für die ganze Arbeit, die sehr gut war, gegeben…..gehört sich ja auch irgendwie!

 

Dann kam einer der Straßenarbeiter rein, die vor dem Hotel die Abwasserleitung neu macht und meinte, ob man den Leuten im Hotel nicht mal sagen kann, das sie nicht auf Klo gehen sollen, weil an der Leitung gearbeitet wird…….und warum sollen die Leute nicht aufs Klo gehen?

Ganz einfach, weil, wenn man aufs Klo geht und sein Geschäft erledigt hat, es dann auf die große Reise durch die Abwasserleitung schickt, es den Arbeitern unfreiwillig über die Finger läuft…..echt lecker so was am frühen Morgen J

Normal sagt man aber auch mal einen Tag vorher bescheid, wenn man solche Arbeiten macht, dann können die Leute auch informiert werden und keinem läuft die Scheiße über die Finger.

 

Ich bin dann noch mal kurz zu meinem Coffee Shop, dem Tauchcenter Scubatech, dort noch eine Tasse Kaffee getrunken und etwas mit Jo und Derek gesprochen.

Ein paar Bilderchen wurden auch gemacht, zur Erinnerung.

Auch ein Hund aus der Nachbarschaft hat sich von mir verabschiedet…..oder hat er nur geschaut, um sich zu vergewissern, wann der der Depp endlich abhaut, der immer die Mittagsruhe stört?!

Mal schauen wann der endlich abhaut....
Mal schauen wann der endlich abhaut....

Dann habe ich mich verabschiedet und für den Kaffee bedankt und bin zu Franks Taverne gegangen, wo Joseph, der Schwager von Frank fleißig am Arbeiten war.

Die vor 5 Tagen verfugten Seitenwände wurden nun von Hand abgeschliffen, erst mit einer ganz groben Raspel, dann mit immer feinerem Schleifpapier.

Geht sehr gut bei dem sehr weichem Sandstein, ist aber eine Scheißarbeit, weil es staubt wie die Sau und du auch aussiehst wie ein Schwein.

 

Auf meine Frage hin, warum er keine Maschine nimmt, war seine Antwort, das es Wellen gibt mit der Schleifmaschine, das passiert mit der Hand nicht…..wenn du solche Sachen den ganzen Tag machst und das über Monate, bei großen Wänden, dann musst du ja Oberarme haben, wie andere Leute Oberschenkel….Hammerarbeit, schaut aber sehr schön aus, wenn es fertig ist, siehe Bilder.

Jetzt kam auch endlich Frank, es war kurz vor 11 Uhr, er war auch sehr erfreut über das ganze Ergebnis, der ganzen Schleifarbeiten.

Isabell, vom Hotel Esmeralda, kam auch angefahren, sie und ihr Freund, sind bei AIR MALTA Flugbegleiter und betreiben das Hotel als Nebeneinkunft.

Ich erzählte Isabell von dem Arbeiter wegen der Abwasserleitung von den Klos von den Hotelzimmer und das dehnen bei arbeiten alles über die Finger läuft, sie zuckte mit den Schulter….ok, dachte ich mir.

 

Isabell ist dann ins Hotel gegangen, ich verabschiedete mich von Frank und bedankte mich für alles, auch von Joseph verabschiedete ich mich, selbst der Hund vom Nachbarn schaute über die Mauer und sagte „Ciao!„ dann bin ich ins Hotel zurück.

 

Meine Koffer standen ja schon vor der Rezeption, aber Isabell kam durch, die ist ja auch schlank.

Ich habe ihr meine Karte, die den Zutritt zum Hotel, zum Zimmer und auch den Strom regelt, zurück gegeben, dann bin noch mal raus eine Rauchen, es ist jetzt 11:25 Uhr, das Taxi wird auch gleich kommen, aber Zeit für eine Kippe ist noch.

 

Um 11:30 Uhr kam dann auch das Taxi, wir sind dann rein, der Fahrer hat sich mein Gepäck geschnappt, ich hab mich von Isabell verabschiedet und auch für die schöne Zeit bedankt…..Grüße auch an Joseph, ihrem Freund/Lebensgefährten.

 

Ab ins Taxi und los ging die Fahrt zum Flughafen.

Gegen 12 Uhr sind wir dann dort angekommen, Gepäck ausgeladen und mich vom Fahrer verabschiedet, dann rein in den Terminal und dort habe ich erst einmal den großen Koffer in Folie verpacken lassen, das ist sicher und auch der Koffer bleibt sauber.

Dann noch eine geraucht vor dem Terminal und gewartet, bis der Check-In aufmacht.

Der öffnete um 12:30 Uhr, meine kleinen Trolly stellte ich bei dem Verpackungskünstler, der Koffer eintütet, sprich mit der Folie einbindet.

Ich war der Erste am Check-In, musste aber noch etwas warten, bis die Mädels zu weit waren, dann sagte die eine der Damen in englisch freundlich „Bitte!“.

Ich trat vor, stellte meine Koffer aufs Band, Personalausweis, Flypass und Ticket der Dame gegeben, gleichzeitig sagte ich ihr, das ich einen Übergepäckgutschein habe, die Nummer steht da auf dem Zettel, der mein Ticket ist.

 

„Wo wollen sie sitzen?“ war die Frage, „…am liebsten wieder auf 7 c wie beim Hinflug!“ meine Antwort, das war auch kein Problem, aber das der Platz in der Mitte frei bleiben soll, wurde mir nicht erfüllt, das die Maschine voll ist….na super.

 

Dann wollte die Dame meinen Zettel von dem Übergepäckgutschein sehen, ich sagte ihr, das ich nur die Nummer habe, die würde aber ausreichen, so die Aussage eines Mitarbeiters von Air Malta, außerdem habe ich nicht die Möglichkeit gehabt es auszudrucken, weil die Rezeption nicht immer besetzt ist, sie nickte und griff zum Telefon um jetzt telefonieren und zu prüfen, ob das alles so OK ist.

Nach 10 Minuten war dann alles OK, meine Angaben stimmten…..was auch sonst!

 

Sie wünschte mir einen Guten Flug, ich bedankte mich und sagte ihr, das ich nächstes Jahr wieder komme…..die war nicht als Drohung gedacht.

 

Ich ging und holte meinen kleinen Trolly beim Verpackungskünstler ab, bedankte mich auch bei ihm und ging zur Handgepäckkontrolle um zum Abflugbereich zu kommen.

Bei der Handgepäckkontrolle zeigte ich erst meine Boardingkarte vor, dann musste ich meinen Trolly aufs Bandlegen, mein Laptop musste ich extra in eine Box legen, zusammen mit dem rest in meinen Hosentaschen, dann die Laptop Tasche.

 

Der Typ von der Airport Sicherheit schaut sich das Logo auf meinem Laptop genau an, dann schaute er mich an, dann wieder das Logo, ich grinste nur, dann sagte er etwas zu seiner Kollegin in maltesisch, ich ging durch das Gerät, wie der genaue Name ist, weiß ich nicht, das eigentlich bei Metall piept, aber ich hatte Glück, bei mir piepte es nicht, obwohl die beiden Personen der Sicherheit schon erwartungsvoll schauten…..tja, ihr beiden, wird wohl nix mit dem abgrapschen.

Am Ende des Bandes des Durchleuchtungsgerätes packte ich meine Sachen wieder ein, Laptop zurück in die Tasche, den Rest in die Hosentasche, Uhr an und dann alles geschnappt und die Rolltreppe hoch zum Abflugbereich.

 

Am Ende der Rolltreppe saßen zwei Damen der Airport Sicherheit und hatten Zählgeräte in der Hand…..„meine Nummer ist?“ war meine Frage an die Damen, sie lachten und meinten, sie hätten seit einer Stunde nicht mehr gezählt…..soviel zur Statistik vom MIA

 

Ich hab mir dann erst einmal eine Stange Kippen im Duty Free gekauft, dann bei Playmobil, für den Sohn von Stefan aus der Schweiz, ein Mitbringsel von Playmobil aus Malta.

Dann ging es erst einmal eine Rauchen, naja, es waren zwei Kippen, dann auf Klo, dann noch einen Rundgang durch die Geschäfte am Flughafen, dann noch eine Rauchen, den neuen Playmobil Katalog angesehen…..wieder schöne neue Sachen drin…ich liebe Playmobil.

 

Dann wurde endlich das Gate bekannt gegeben, Gate 5, oh, ist ja gegenüber, dann mal schnell hin und Platz nehmen.

Es ist jetzt 14:45 Uhr, auch andere Leute müssen gesehen haben, das es Gate 5 ist, denn es wurden immer mehr Leute…..warum müssen die alle in der selben Maschine mitfliegen wie ich?

 

Warum können die keine andere nehmen?

 

Irgendjemand spielte auf dem Klavier was da so rum stand….jeder, der etwas Klavier spielen kann, kann es hier vor Publikum machen….und sich mehr oder weniger blamieren.

Am Gate waren auch zwei Mitarbeiter vom Flughafen, die sich über die Musik unterhielten, den so wie es aussah, war da eine Person am Klavier, die wirklich sehr gut spielen kann.

 

Über was die beiden sich unterhielten konnte ich nicht verstehen, sie sprachen maltesisch, aber irgendwas mit „10 Euro!“ habe ich verstanden, also müssen die beiden um was gewettet haben, was mit dem Klavier zusammen hängt.

Beiden standen auf, gingen zum Klavier und schon war klar, die haben gewettet, den der Typ hat sich gefreut und bejubelte seinen Gewinn von 10 Euro……“Yes!“ waren seine Worte, als es bei mir vorbei kam….die Kohle bekam er auch gleich von seiner Kollegin.

 

Jetzt war es endlich soweit, es war 15:15 Uhr, wir konnten an Bord gehen, ein letztes Mal wurde der Ausweis nachgeschaut, die Bordkarte abgerissen, ich verabschiedete mich bei dem Typ und stieg in den Bus vor dem Terminal….komischerweise auch die anderen Leute.

Als der Bus voll war, ging es zum Flieger, aussteigen, noch ein paar Bilderchen gemacht…

 

Dann die Treppe hoch und rein in den Flieger, freundliche Begrüßung durch das Kabinenpersonal und dann weiter zum Sitzplatz 7 c.

Meine Trolly habe ich in Gepäckfach verstaut, die beiden Plätze in der Mitte und am Fenster waren schon besetzt durch eine Mutter mit Tochter, die Tochter saß in der Mitte, was gut so war, denn die war erst so ca. 8 - 9 Jahre alt, also brauch die nicht soviel Platz.

 

Meine Laptop Tasche stellte ich zwischen meine Beine….ich sitze wir können also los fliegen….aber es waren noch nicht alle da.

Die Maschine füllte sich und füllte sich weiter, aber endlich war es soweit, der Letzte ist an Bord, jetzt Tür zu und los.

 

Plötzlich tippte mich von der Seite eine der Flugbegleiterinnen an und fragte mich, ob ich „Torsten“ bin.

Ich schaute sie überrascht an und sagte „Yes!“

Dann meinte ich zu ihr in Englisch ob ich was falsch gemacht habe, oder ob ich in den Sperrgutraum im Gepäckraum muss.

Sie lachte und meinte zu mir, das sie mir viele Grüße von Isabell und Joseph ausrichten solle, den Isabell hat mit ihr heute morgen gesprochen und da sie eine gute Freundin von Isabell sein, hat Isabell mir gesagt, das ich Gast in ihrem Hotel war.

 

Deswegen wolle sie mir so noch viele Grüße sagen.

 

Echt nett so was, dachte ich mir, aber sie sollten so was anderes machen, nicht so alte Leute erschrecken…..gut das ich vor schreck nicht einen Herzkasper bekommen habe.

 

Ich sagte ihr vielen Dank für die Grüße und sie solle Isabell und Joseph auch viele Grüße von mir sagen und nochmals vielen Dank für die schönen Tage im Hotel.

Sie werde es Isabell ausrichten, sagte die Dame dann und sie sagte noch, wenn ich etwas brauche, soll ich es sagen.

Da wir nun fertig zum Start waren, verabschiedete sie sich und ging nach hinten.

 

Die Maschine setzte sich langsam in Bewegung und rollte in Richtung Startbahn.

Gestartet wurde in Richtung Mellieha.

An der Startbahn angekommen, wurde kurz gestoppt und dann beschleunigte die Maschine und wir hoben fast am Ende der Startbahn ab…..ob das wohl an meinem 30 Kilo Koffer gelegen hat?

Wir flogen Richtung Gozo und dann eine rechts Kurve mit Flugrichtung Sizilien und Italien.

 

Kurz vor Rom wurde mit dem Bordservice begonnen und es wurde jedem eine Lasange als warme Mahlzeit serviert, da war dann noch ein Brötchen, eine Butter und ein Stück Kuchen auf dem Tablett, sowie Plastikbesteck und eine Plastiktasse.

 

Dann kam noch ein anderer Kollege der Flugbegleiterin, der mich auch frage, ob ich Joseph und Isabell kenne, auch da wurden mir viele Grüße übermittelt…..ist ja alles ganz schön und gut, aber mir ist so was peinlich, ich fühle mich bei so was nicht sehr wohl in meiner Haut.

Andere würden so was ausnutzen, aber ich mache das nicht, selbst wenn Isabell und Joseph in der Maschine wären.

Der Flugbegleiter fragte mich, ob ich etwas extra möchte, was ich aber verneinte….wie gesagt, ich nutze so was nicht aus.

 

Ich bedankte mich freundlich und auch ihm, dem Flugbegleiter, sagte ich, er solle beiden, Isabell und Joseph, viele Grüße ausrichten und von mir Danke für alles sagen.

 

Ich lies mir mein letztes Kinnie geben und somit war der Malta Urlaub 2011 beendet.

 

Beim Anflug auf den Zielflughafen sind wir über Mainz geflogen, wenn ich das früher gewusst hätte, hätte der Pilot mich ja eigentlich hier rauslassen können und mein Vater hätte sich den Weg sparen können.

Aber nein, es sollte nicht so sein, also sind wir dann in Frankfurt gelandet und an unserer Außenparkposition angekommen.

 

Beim Anflug auf den Zielflughafen sind wir über Mainz geflogen, wenn ich das früher gewusst hätte, hätte der Pilot mich ja eigentlich hier rauslassen können und mein Vater hätte sich den Weg sparen können.

Aber nein, es sollte nicht so sein, also sind wir dann in Frankfurt gelandet und an unserer Außenparkposition angekommen.

 

Wir schnallten uns ab, die Handy wurden angeschaltet und alle warteten darauf endlich die Maschine zu verlassen.

Doch leider gab es an der vorderen Tür ein kleines Problem, die Treppe passte nicht zur Tür, oder die Tür nicht zur Treppe, wer weiß das schon.

Jedenfalls dauerte es eine Zeit, denke so 15 Minuten, bis man eine neue Treppe gefunden hat, die auch gepasst hat…..wenn die auf dem Riesenflughafen keine gefunden hätten, wäre das schon etwas peinlich.

 

Also, nun konnten wir endlich alle raus, ich habe mich beim Kabinenpersonal und bei Piloten, der auch vorne stand, verabschiedet und schon gleich mal meinen nächsten Malta Urlaub angedroht J

Treppe runter und ab in den Bus, von dort aus ging es dann zu Terminal 1/B, dort angekommen noch 3 Minuten Busfahrt, ab durch die Tür, Rolltreppe hoch, oben nach links und weiter zur Gepäckausgabe.

 

Hier warteten wir nun auf unser Gepäck….mir wurde erst jetzt klar, Mensch, du hast doch als erstes Eingecheckt, das heißt, das Zeug von mir liegt bestimmt in der hintersten Ecke vom Flieger……na, klasse, das kann ja wieder dauern.

Die Anzeigetafel zeigte noch 2 Minuten für das Gepäck aus Malta an, aber das Band setzte sich in Bewegung, eigentlich für die Passagiere aus Sofia / Bulgarien, und die ersten Gepäckstücke kamen heraus.

 

Nach dem 15ten Gepäckstück, siehe da, da kommt mein Koffer ja schon….welch ein Wunder….als erstes Eingecheckt und als erster das Gepäck bekommen, so soll es sein.

 

Rauf mit dem Koffer auf den Wagen und nur raus hier.

Papa war schon unterwegs und ich bin gerade an den Geiern…Zoll…vorbei, der eine Typ schaue schon so gierig, aber ich ging einfach weiter….Ich und ein Schmuggler?….niiiiiieeee ;-)

 

Durch die Schiebetür durch raus an die Strasse und jetzt warten, es kann ja schließlich dauern.

Auf der Zufahrtsstraße vor dem Terminal 1 und damit alle Bereiche, war die Hölle los, es wurde Kreuz und Quer geparkt, in zweiter Reihe, ja teilweise wurden Leute mitten auf der Strasse be- und entladen, keiner von Flughafenpersonal da, der da mal für Ordnung sorgt…..wäre mal so ein richtiger Job für mich….ich würde die Knöllchen nur so verteilen und die Flughafen AG würde binnen 2 Wochen wieder tiefschwarze Zahlen schreiben.

Taxifahrer, die schon einen eigenen Bereich haben, müssen sich noch mit ihren blöden Kisten auf die eh so wenigen Parkplätz stellen, oder ander Autos behindern…..Naja, die Frankfurter Taxifahrer sind eh alle behindert, unfreundlich und arrogante Säcke….

 

Gegen 19:15 Uhr hatte es dann mein Vater auch endlich geschafft sich durch den ganzen Stau zukämpfen und direkt bei mir, war in der zweiten Reihe was frei und so hielt er an.

 

Er fluchte wie ein Rohrspatz und ich natürlich auch, wegen den ganzen Deppen da. Ein Taxifahrer….Nationalität, ich tippe mal auf Araber oder so, meinte uns, meinen Vater und mich, dumm anmachen zu müssen, aber mir rutschte nur „Halt die Fresse!“ raus, beim einsteigen.

 

Beim losfahren motzte er noch rum und schimpfte, zum Glück war mein Fahrerfenster offen, so konnte ich ihm zum Abschied noch ganz Lieb und Nett den Effenberg zuschicken…..“FUCK OFF DU ARSCH!“

 

Auf der Autobahn war dann auch noch viel Verkehr, aber ab Rüsselsheim wurde es besser und wir waren schnell zu Hause.

 

Zu Hause angekommen, erst mal alle begrüßt, man freute sich sogar mich wieder zusehen……solange war ich gar nicht weg!?

Als dies alles beendet war, hieß es erst einmal Koffer auf und die mitgebrachten Wurstwaren in den Kühlschrank zupacken…..will ja nicht das die guten maltesischen Würstchen einen Schlag bekommen und kaputt gehen.

 

Die Wäsche zurecht gehäuft, der Waschmarathon kann beginnen, aber erst am Samstag. Heute nicht mehr….Gute Nacht.

 

So ihr lieben, das war mein Malta Urlaub 2011.…

 

 

 

Ende Tag 25....Ende vom Urlaub!!!

 

 

 

Ich hoffe der Reisebericht hat euch gefallen, wenn nicht, macht auch nix, lest was anderes…..die Bild, den Playboy usw.

 

 

 

Wie bei allen meinen Reiseberichten gilt auch hier:

 

 

 

 

 

 “Wer Rechtschreibfehler und Grammatikfehler findet,

darf sie behalten.“