Mosta

 

Der Ortsname Mosta ist wahrscheinlich vom arabischen Wort „musta“ abgeleitet, was so viel wie Mitte bedeutet und gibt damit wohl die Lage des Ortes auf der Insel wieder.

 

Ohne Zweifel ist Mosta eine der ältesten Siedlungen auf Malta, denn archäologische Funde haben belegt, das hier schon zu prähistorischen Zeiten Menschen lebten.

 

Im Mittelalter war Mosta Zufluchtsort für die Bevölkerung, wenn Piraten mit ihren Überfällen die Insel heimsuchten. Später entwickelte sich der Ort aufgrund seiner günstigen landschaftlichen Lage zum Zentrum der maltesischen Landwirtschaft.

1775 wurde in Mosta der Komponist Nicolas Isouard geboren.

 

Während des 2. Weltkrieges war die Stadt Ziel deutscher Bombenangriffe.

 

In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wuchs Mosta zu einer der größten Städte Maltas heran, an der Peripherie entstanden mehrere neue Wohnsiedlungen.

 

Frontalansicht der Rotunda von Mosta
Frontalansicht der Rotunda von Mosta
Innenraum der Rotunda
Innenraum der Rotunda
Die Maria-Himmelfahrts-Kirche, gemeinhin als Rotunda von Mosta bekannt, besitzt die viertgrößte Kirchenkuppel der Welt
Die Maria-Himmelfahrts-Kirche, gemeinhin als Rotunda von Mosta bekannt, besitzt die viertgrößte Kirchenkuppel der Welt
Strasse in Mosta
Strasse in Mosta